Roetgen: Roetgener Wandertage starten erstmals

Roetgen : Roetgener Wandertage starten erstmals

Die Roetgen-Touristik veranstaltet zum ersten Mal die Roetgener Wandertage, die nun jedes Jahr um die gleiche Zeit stattfinden sollen. Es werden immer drei Wanderungen (zwei davon starten immer in Roetgen) und eine Wanderung außerhalb von Roetgen (Transfer mit Bus) angeboten.

Die Wanderungen werden von erfahrenen Wanderführern des Eifelvereins der Ortsgruppe Roetgen geführt. Alle Wanderungen starten um 10 Uhr ab der Wanderstation Roetgen und enden an der Kaffeefee am Bahnhof Roetgen.

Vorbei am Steinebach führt die zweite Route der Roetgener Wandertage zu den Reinartzhöfen und ins Hohe Venn.

Auch als Gesamtpaket buchbar

Die Wanderungen finden bei jedem Wetter statt - ausgenommen sind Unwetter oder Sturm. Wetterfeste Bekleidung, festes Schuhwerk und ausreichende Verpflegung werden empfohlen. Lunchpakete können vorab im Internet bestellt werden.

Alle Wanderungen erfolgen auf eigene Gefahr. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Die Kosten betragen für alle drei Touren im Gesamtpaket 39 Euro pro Person inklusive Bus, die Einzeltouren Vennroute und Struffelt kosten 13 Euro pro Person und der Schöpfungspfad kostet inklusive Bus 18 Euro (Kinder zahlen jeweils nur die Hälfte). Buchungen unter www.regional-ticket.de/roetgen.

Für auswärtige Teilnehmer stehen Ferienwohnungen und Hotels mit einem Spezialangebot zur Verfügung.

Roetgen, das Naturparadies am Tor zur Eifel, mitten im deutsch-belgischen Naturpark ist der ideale Ausgangspunkt für schöne Wanderungen, durch einen der größten zusammenhängenden Wälder in NRW, hinein in das bedeutendste und größte Hochmoor Mitteleuropas und nur wenige Kilometer entfernt vom Nationalpark Eifel, dem Rursee und vielen anderen außergewöhnlichen Naturerlebnissen.

Die Wanderung auf dem Struffelt findet am Samstag, 30. September, 10 Uhr statt. Die kürzere Route dauert ca. vier Stunden und hat eine Länge von 12 Kilometer, die längere Route führt über 17 Kilometer und dauert ca. sechs Stunden. Beide Strecken sind nicht geeignet für Kinderwagen und Rollstühle.

Die Struffeltroute führt durch ein Naturschutzgebiet aus Heide und Moorlandschaft. Begonnen wird am Eifelsteig, vorbei am einzigen noch erhaltenen Brückenwerk des Westwalls, durch alte Wälder entlang der Vicht und vorbei an einer der ältesten Felsformationen Europas. Auf dem Eifelsteig geht es hoch zum Struffelt über Holzstege und hinunter zum Vorbecken der Dreilägerbachtalsperre und weiter zum Schwarzwildgehege.

Die Vennroute als zweite Wanderung findet am Sonntag, 1. Oktober, 10 Uhr, statt. Auf einer Tour über ca. 15 Kilometer geht es in den „Wilden Westen“. Auf urtümlichen Waldwegen führt die Wanderung über einen Waldhügel zum Steinbach, am Bach entlang zu den verlassenen Vennhöfen „Reinartzhof“. Danach geht es in den eigentlichen Vennbereich Kutenhart, einem sensiblen Biotop, extrem nährstoffarm und sehr sauer.

dritte Wanderung (13 Kilometer) führt am Montag, 2. Oktober, ab 10 Uhr über den Schöpfungspfad. Die Hin- und Rückfahrt erfolgt mit einem Sonderbus. Der Schöpfungspfad im Nationalpark Eifel wurde wegen seiner biologischen Vielfalt von den Vereinten Nationen ausgezeichnet.

Das Motto „Dem Leben auf der Spur“ sensibilisiert die Sinne. Zu entdecken sind unterschiedliche Waldtypen, knorrige Eichen, ein Bachtal, kleinere Felsen und die Weite des offenen Graslandes auf der Dreiborner Hochfläche.

Mehr von Aachener Nachrichten