Roetgen: Roetgener Handballerinnen: Nach Sieg im HVM-Finale

Roetgen : Roetgener Handballerinnen: Nach Sieg im HVM-Finale

Vor wenigen Wochen hatten die Handballdamen des TV Roetgen in der Meisterschaftspartie gegen Polizei Köln, wesentlich mehr Mühe mit dem Gegner als am vergangenen Samstag im Halbfinalspiel der HVM-Pokalrunde.

Das Meisterschaftsspiel gewannen die Roetgenerinnen nur mit vier Toren Unterschied. Nach dem Pokalspiel stand auf der Anzeigetafel in der Roetgener Halle an der Rosentalstraße ein deutlicher 32:22-Erfolg.

Besser als in der Meisterschaft

„Gegenüber dem Meisterschaftsspiel war das schon eine erhebliche Steigerung. Zehn Tore Unterschied ist schon deutlich“, resümierte ein zufriedener TV-Coach Eric Ortmann, der auf die beiden Torfrauen Isabell Leblanc und Katrin Weyer verzichten musste. Nachwuchstorfrau Pia Mathee durfte erstmalig bei der Ersten ran, löste ihre Aufgabe aber zur vollsten Zufriedenheit.

Anne Fischer brachte die Roetgenerinnen in Führung und traf zum 2:2. Nach je zwei Toren von Kristina Plum und Sabine Schmal zogen die Einheimischen auf 6:3 davon. Isabell Karl erhöhte auf 7:3. Mit dem Torwurf zum 8:4 trug Roetgens treffsicherste Werferin, Lisa Cosler, sich erstmalig in die Torschützenliste ein, bis zum Abpfiff folgten dann noch zehn weitere Eintragungen.

Nachwuchsspielerin Lea Andres, die am Samstag ihre ersten Einsatzzeiten in der Ersten bekam, traf zum 15:9-Pausenstand. Bis Mitte der zweiten Halbzeit konnte die Mannschaft aus der Domstadt die Begegnung noch halbwegs offen gestalten (18:13).

Isabell Karl und Franziska Lühn bauten den Vorsprung auf 20:13 aus. Mit einen Team-Time-out versuchte der Trainer der Kölnerinnen Schlimmeres abzuwenden, jedoch zogen die in Schwarz-Rot gekleideten Rot-Gelben uneinholbar davon. Sabine Schmal und Lisa Cosler erzielten die beiden letzten Treffer zum Endstand. „Wir waren die beherrschende Mannschaft und haben auch in der Höhe verdient gewonnen“, so Eric Ortmann.

Am Samstag, 25. November, wartet an einem noch nicht bekannten Endspielort auf die Roetgenerinnen das HVM-Pokalfinale gegen den TV Strombach. Die Mannschaft aus dem Oberbergischen führt aktuell die neu gebildete Nordrheinliga mit weißer Weste an.

In der Meisterschaftsrunde in der Oberliga geht es für die Roetgenerinnen erst wieder am Sonntag, 12. November (Anwurf 16 Uhr), mit dem Spiel gegen HSV Bocklemünd weiter.

Für den TV Roetgen erzielten folgende Spielerinnen die Tore: Lisa Cosler (11), Sabine Schmal (5), Anne Fischer und Kristina Plum (beide je 4), Isabell Karl (3), Laura Gilliam (2), Franziska Lühn, Lea Andres und Eva Deutz (alle je 1).

Herren bei Schwarz Rot Aachen

Die Zwischenbilanz der 1. Herrenmannschaft des TV Roetgen in der Kreisliga Aachen/Düren sieht mit nur zwei Punkten nach fünf Spieltagen nicht rosig aus. Punktgleich mit Westwacht Weiden II zieren die Roetgener das Tabellenende.

Am Samstag (Anwurf 18 Uhr in der Halle an der Neukölner Straße) haben die Rot-Gelben bei der Zweiten von Schwarz-Rot Aachen Termin, deren Dritte auch in der Kreisliga spielt. Beide Mannschaften der Schwarz-Roten rangieren in der unteren Tabellenhälfte und liegen in Reichweite der Roetgener, die nicht chancenlos in den Aachener Osten reisen.

Mehr von Aachener Nachrichten