Zehn Jahre Dorfladen in Rott

Rettung für Rott : Das „Lädchen“ in Rott ist immer für die Menschen da

„Immer für Sie da“ lautet der Werbeslogan des „Lädchens“ in Rott. Aus der Not geboren, um überhaupt noch ein Geschäft im Dorf zu haben, feiert es nun seinen zehnten Geburtstag.

Man betritt einen freundlichen hellen Raum, wenn man im Rotter Lädchen einkaufen geht. Frisches Obst und Gemüse werden in ansprechender Weise direkt am Eingang präsentiert, das ganze Angebot an Lebensmitteln ist übersichtlich in sauberen Regalen aufgereiht. Die Kühlschränke strahlen in frischem Glanz, und die Brottheke lockt mit verführerisch duftendem Gebäck. „Das ist nicht nur in der Jubiläumswoche so“, erklärt Uschi Furch, die in leitender Funktion im Laden tätig ist, „wir legen Wert darauf, dass unser Laden in Top-Zustand ist.“

Dabei existierte vor zehn Jahren in Rott keine Nahversorgung mehr. Wie in anderen Dörfern zu beobachten, hielten sich die kleinen Geschäfte nicht mehr und schlossen der Reihe nach. Da kam für Rott die Rettung in Form des Zusammenschlusses mit der Konsumgenossenschaft Eicherscheid. Ludwig Siebertz, der im Vorstand der Genossenschaft arbeitet, sprach in der kleinen Feierstunde am Mittwoch den Gästen und allen Interessierten aus dem Herzen, als er sagte: „Was wäre ein Dorf ohne Geschäft? Wir stehen heute sehr gut hier. Der Laden floriert, weil Frauen und Männer dafür ihr Bestes geben. Er hat eine wunderschöne Ausstattung, und die Resonanz der Kunden gibt uns Recht.“

Er erinnerte auch an Hermann Gostek, den früheren Vorstandskollegen aus Eicherscheid, der 2009 den Laden mit etabliert habe. Für die beiden treuen Mitarbeiterinnen, die sich nun seit zehn Jahren für ihren Laden einsetzen, Beate Schreiber und Uschi Furch, gab es Blumen aus der Hand von Katrin Förster, die ebenfalls Vorstandsmitglied ist. Die kleinsten Kunden sangen ein fröhliches Lied: Das waren Kindergartenkinder aus Rott, die extra herüber gekommen waren, um ein bisschen mitzufeiern. „Europa Kinderland“ fand aufmerksame Zuhörer, Markus Schultheis, der Leiter der Kindertagesstätte, dankte dem Lädchen für so manche Unterstützung. Und für die Kinder gab’s ein kleines Geschenk und ein Eis.

Roetgens Bürgermeister Jorma Klauss dankte den engagierten Rottern, die sich des Lädchens angenommen haben. „Es ist extrem wertvoll für diesen Ort“, sagte er. Aufsichtsratsmitglied Gottfried Nonhoff richtete herzliche Dankesworte an die Frauen, die hier im Einsatz sind: „Die kennen keinen Feierabend, wenn es um etwas Wichtiges geht.“ Abschließend machte Uschi Furch noch auf die Tombola aufmerksam: „In der Jubiläumswoche gibt es statt der sonst beim Einkauf über zehn Euro üblichen Treuetaler nun Lose für die Tombola.“

Mehr von Aachener Nachrichten