Seniorenfahrt des Roetgener Eifelvereins

Seniorenfahrt des Roetgener Eifelvereins : Kaltwassergeysir und Schmetterlingsgarten

41 Teilnehmer starteten zur Seniorenfahrt des Roetgener Eifelvereins. Auf dem Programm standen der Besuch des Kaltwassergeysirs in Andernach und des Schmetterlingsgartens im Schlosspark Sayn.

Erste Station war das Geysir-Zentrum in Andernach. Die Ausbruchshöhe des Kaltwassergeysirs ist mit 40 bis 60 Metern weltweit einzigartig. Einzelheiten erfuhren die Besucher durch eine Mitarbeiterin des Geysir-Zentrums, dann ging es mit dem Schiff zum auf einer Halbinsel gelegenen Naturschutzgebiet Namedyer Werth. Der spektakuläre Ausbruch des Geysirs konnte von dort bestaunt werden. Die Gruppe hatte sogar das Glück, einen der recht selten vorkommenden zweiten, allerdings kleineren, Ausbrüche zu erleben.

Der Geysir entstand übrigens, nachdem im Jahr 1903 eine Bohrung von 343 Metern Tiefe Kohlensäurevorkommen zur Gewinnung von Kohlenstoffdioxid für Mineralwasser erschließen sollte. Der Kaltwassergeysir wurde dabei erstmals eruptiv. Seit dem Jahr 2005 darf der Geysir unter Naturschutzauflagen wieder springen und touristisch genutzt werden. Dies ist seit 2006 im Rahmen von geführten Schiffstouren möglich.

Nach der Mittagspause im Städtchen Andernach ging die Fahrt weiter zum Schmetterlingsgarten im Schlosspark Sayn. Seit 1987 widmen sich Fürst Alexander und Fürstin Gabriela zu Sayn-Wittenstein-Sayn der Zucht exotischer Schmetterlinge und lassen Besucher in zwei Pavillons an der exotischen Pracht teilhaben.

Neben den frei umherschwirrenden Schmetterlingen bevölkern auch Schildkröten, Koi-Karpfen, tropische Finkenarten, eine Wachtelfamilie und ein Grüner Leguan sowie in Schaukästen weitere Insektenarten den Schmetterlingsgarten. Auch hier gab es eine Einführung durch eine Mitarbeiterin. Nach einem Rundgang durch den Schmetterlingsgarten lockte anschließend noch der ebenfalls sehenswerte Schlosspark mit alten Baumriesen zu einem kleinen Spaziergang.

(heg)
Mehr von Aachener Nachrichten