Sechs Bands und ein buntes Familienfest im Mathworks-Sportpark

Festival am 30. und 31. August : In Rott wird wieder für den guten Zweck gerockt

Es ist richtig Musik drin in der Eifel diesen Sommer. Das beginnt schon dieses Wochenende mit dem großen Tollrock-Festival auf der Schönen Aussicht in Schmidt, setzt sich mit tollen Konzerten am Rurseefest-Wochenende sowie vielen kleineren Konzerten draußen und drinnen fort und gipfelt in den Festspielen auf Burg Monschau Mitte August.

Quasi als Sahnehäubchen gibt es dann zum Ausklang des Eifeler Musik-Sommers die zweite Auflage des Zwei-Tage-Festivals „Rock in Rott“, für das nun der Vorverkauf gestartet ist.

2018 hatte „Rock in Rott“ mit einem begeisterten Publikum Premiere – jetzt gibt es die zweite Auflage des Festivals. „Wir haben einfach Spaß, soetwas bei uns im Dorf zu machen“, sagt Initiator und Hauptsponsor Andreas Schindler und gerät ins Schwärmen: „Rock in Rott zeichnet sich nicht nur durch tolle Bands, Familienfreundlichkeit, gutes Catering und moderate Preise aus, sondern auch dadurch, dass jeder Besucher mit seinem Eintritt einen guten Zweck unterstützt.“ Der gesamte Erlös des Festivals wird nämlich auch dieses Jahr an regionale Hilfsorganisationen und karitative Einrichtungen gespendet. Möglich machen das die Sponsoren m3connect und e-dynamics, weitere Sponsoren sind übrigens noch willkommen (s. „Kurz gefragt“).

Auf der Bühne stehen an den beiden Tagen wieder großartige Tribute-Bands, wobei der Freitag eher das jüngere und jung gebliebene Publikum ansprechen soll, „der Samstag eher für die Klientel in unserem Alter“, sagt Andreas Schindler lachend (siehe weiteren Bericht).

Auch für die kleinen Besucher des festivals in Rott warten allerhand Attraktionen am Rande der großen Konzertbühne. Foto: Tim Smets

Die Idee zu einem größeren festival hatte Andreas Schindler gemeinsam mit seinem Freund und Firmenpartner bei m3-connect, Emilio Dragas, ebenfalls aus Rott. „Wir fanden einfach die Infrastruktur oben am Sportplatz optimal und sind bei den Vereinen und Leuten hier im Ort sofort auf Begeisterung gestoßen“, berichtet Andreas Schindler. Die beiden „Macher“ holten sich festivalerprobte Mitstreiter ins Boot und setzten gleich mit der Premiere Maßstäbe: „Es ist alles toll gelaufen, war sehr gut besucht und hat allen Beteiligten richtig Spaß gemacht“, blickt Schindler zurück. Das bestätigte beispielsweise auch die Queen-Tribute-Band Queen Kings, die in der Erwartung nach Rott gekommen waren, auf einem Dorffest zu spielen. Nach ihrem Gig bei Rock in Rott gestand die wirklich weit gereiste und langjährig aktive Band dann, noch nie unter so professionellen Bedingungen gespielt zu haben wie in Rott, berichtet Andreas Schindler amüsiert.

Das wird auch dieses Jahr so sein. Eine externe Projektleitung sorgt für professionelle Beschallung, kümmert sich um Aufbau, Licht, Sicherheit und alles andere, was ein gutes Musikfestival braucht.

Dass die Premiere im Vorjahr gut beim Publikum angekommen ist, zeigt aber auch die Tatsache, dass seit dem Vorverkaufsstart vergangene Woche praktisch ohne Promotion bereits 600 Tickets abgesetzt wurden. „Aber keine Sorge, so schnell sind wir nicht ausverkauft“, sagt Andreas Schindler, rät aber dennoch allen Musikfans, sich ihre Karten alsbald zu sichern. Die Vorjahreszahl von 1700 verkauften Tickets möchte man in diesem Jahr noch steigern, „2500 Besucher sind unser Ziel und platzmäßig gut unterzubringen“, so der Mitinitiator.

„Das erste Rock in Rott macht Lust auf mehr“, titelte unsere Zeitung im vergangenen Jahr nach der Premiere im Mathworks-Sportpark. Und auf das „mehr“ können die Fans sich schon jetzt freuen – am Anfang eines langen Musik-Sommers in der Eifel.

Das Line-Up, also die Bandfolge beim diesjährigen Rock in Rott, bietet auch in diesem Jahr etwas für jeden Geschmack und kann sich wahrlich sehen und hören lassen.

Living Theory ist eine Linkin Park Tribute-Band, die das Festival am Freitagabend eröffnet. Die Setlist der fünf Musiker beinhaltet Klassiker und aktuelle Titel und bildet so den perfekten Mix der Linkin-Park-Äras. Bounce ist seit über 18 Jahre als Bon Jovi Tribute-Band aktiv. Neben Sänger Oliver Henrich sind auch alle anderen Bandmitglieder geniale Musiker mit jahrelanger Bühnenerfahrung. Mit den unverwechselbaren Songs von John Bon Jovi werden sie am ersten Festivaltag bis zu später Stunde für Stimmung sorgen.

Am Samstag, 31. August, geht es bei hoffentlich noch spätsommerlichem Wetter los mit gechilltem Reggae: Marley's Ghost ist Deutschlands Bob-Marley-Tribute-Band Nummer 1. Sebastian Sturm & Co. spielen die energiegeladenen Songs der Reggae-Legende Bob Marley mit leidenschaftlicher Begeisterung.

Weiter geht es samstags mit René Innemee & The Revival Band, die die Songs von John Fogerty, Leader der ersten Formation von Creedence Clearwater Revival, höchst authentisch covern.

Die Anfänge von Reggatta De Blanc, die in Rott danach an der Reihe sind, reichen zurück bis ins Jahr 1988. Mittlerweile sind sie Europas beste Tribute-Band von The Police und Sting. Die Police-Songs aus den 80er-Jahren kennt noch heute jedes Kind, und Stings Solowerke sind gleichfalls Musikgeschichte.

Help! positioniert sich mit unübertroffener Liebe zum Detail und temperamentvollen Konzerten unter den besten Beatles-Tribute-Bands. In den letzten drei Jahren hatte die Band fast 200 Konzerte in 14 Ländern. Auch in Rott werden die vier Jungs zum Ende des diesjährigen Festivals die 60er- und 70er-Jahre zurück in den Mathworks-Sportpark zaubern.