Roetgen im Herbst 1944: Film mit Erinnerungen von Zeitzeugen

Festakt am 12. September : Roetgen erinnert an den Herbst 1944

Roetgen war der erste deutsche Ort, der im Herbst 1944 von den Amerikanern eingenommen wurde. Damit nahte das Ende der Nationalsozialisten auf deutschem Boden. Beim Festakt soll auch ein Film mit Zeitzeugen an die Ereignisse erinnern.

Die Amerikaner marschierten am 12. September 1944 über Raeren-Petergensfeld kommend in Roetgen ein. Damit war Roetgen der erste deutsche Ort, der von den Amerikanern eingenommen wurde, so berichtet die New York Times am 14. September 1944. Mit diesen Handlungen im Herbst 1944 nahte das Ende der nationalsozialistischen Herrschaft auf deutschem Boden.

„75 Jahre Freiheit“ – unter diesem Titel wird die Gemeinde Roetgen diesen Jahrestag begehen. Der September 2019 steht in Roetgen und Rott im Zeichen der Erinnerung an die Ereignisse im September 1944. In Zusammenarbeit mit engagierten Bürgern, Roetgener Vereinen und Partnern findet ein abwechslungsreiches Programm statt. Im Zentrum der Aktivitäten steht der offizielle Festakt am Donnerstag, 12. September, ab 18 Uhr im Bürgersaal Roetgen, mit geladenen Gästen, Zeitzeugen, Repräsentanten Deutschlands, der USA und Belgiens. Die Filmwerkstatt Eifel e.V. hatte das Glück, zahlreiche Roetgener Zeitzeugen vor ihre Kamera zu bekommen. Lebendig erzählen diese, wie sie als Kinder den September 1944 erlebt haben. Dieses wertvolle, filmische Zeitdokument bildet den Auftakt zu der abwechslungsreichen Veranstaltung, die von Ralf Raspe (WDR) moderiert wird.

Die US-Vertretungen in Deutschland entsenden hochrangige Vertreter. Die US-Botschaft in Berlin wird beim Festakt durch die Gesandte und stellvertretende Botschafterin Robin S. Quinville vertreten, US-Generalkonsulin Fiona Evans vom US-Konsulat in Düsseldorf wird sie begleiten. Das US-Konsulat trägt auch finanziell zum Festakt bei und bringt einen großen Korb „US-Candy“ als Gastgeschenk mit.

Aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens wird Harald Mollers, Minister für Bildung, Forschung und Erziehung, nach Roetgen kommen und miterleben, wie Roetgener und Raerener Grundschüler in einer Performance die „Drachenzähne“ des Westwalls in farbige, kommunikative Treffpunkte verwandeln.

Als heimischer Redner wird Städteregionsrat Tim Grüttemeier zu Gast im Bürgersaal sein. Schüler der Gesamtschule Aachen-Brand werden den Festakt mit einem filmischen Beitrag sowie einer Ausstellung bereichern. Intensiv haben sie sich mit der historischen Thematik beschäftigt, Zeitzeugen befragt und Erkenntnisse gewonnen, die sie dem interessierten Publikum präsentieren werden.

Musikalisch untermalt wird die Feier vom Vielharmonischen Chor Roetgen.

Mehr von Aachener Nachrichten