Sonntagsspiel in Hürth: Nächste knifflige Aufgabe für den SV Rott

Sonntagsspiel in Hürth : Nächste knifflige Aufgabe für den SV Rott

Im Gegensatz zu den meisten anderen Fußball-Landesligisten ist dem SV Rott der Start in die Restsaison geglückt.

Das Spiel gegen den SV Eilendorf ging trotz der Wetterkapriolen in der Region über die Bühne. Das Team von Jürgen Lipka feierte am vergangenen Sonntag mit dem 4:1 einen Auftakt nach Maß und führt die Tabelle vor dem 18. Spieltag an.

„Wir haben in der ersten Halbzeit zu langsam hinten rausgespielt. Eilendorf hatte in dieser Phase mehr Ballbesitz“, erinnert sich der Coach. „In der zweiten Hälfte haben wir uns freigeschwommmen und am Ende verdient gewonnen“, fügt er hinzu.

Nun wartet am Sonntag die nächste knifflige Aufgabe auf die Rotter. Der SV gastiert als beste Auswärtsmannschaft beim zweitbesten Heimteam der Liga, dem GKSC Hürth. Wobei die Hürther zwei Spiele weniger ausgetragen haben als Viktoria Glesch-Paffendorf, die dieses Ranking anführt. „Eine super interessante Partie für die Zuschauer. Die sollte man sich ansehen“, unterstreicht Lipka, dem die Arbeit mit seinem Team momentan besonders viel Freude bereitet, wie er hinzufügt.

„Wenn du erfolgreich bist, ist natürlich immer alles etwas leichter. Auch die Spieler, die hinten dranstehen, sind mit vollem Eifer bei der Sache und verbreiten gute Stimmung“, sagt der 57-Jährige, der am Sonntag auch wieder auf den zuletzt gesperrten Manuel Kanou zurückgreifen kann. Ob der 25-jährige Mittelfeldspieler direkt wieder in die Startformation rücken wird, ließ der Trainer offen. „Eigentlich habe ich nach dem Sieg gegen Eilendorf keinen Grund, die erste Elf zu verändern.“

Dass sein Team auf dem Kunstrasenplatz in Hürth von der ersten Minute an gefordert sein wird, weiß Lipka. „Frank Molderings ist 90 Minuten an der Seitenlinie unterwegs und pusht sein Team. Hürth spielt sehr diszipliniert. Das wird eine schwierige Aufgabe für uns“, betont der Rotter Übungsleiter, der mit seinem Team fünf Ligasiege in Folge feierte. Die letzte Niederlage kassierte der SV Mitte November beim 1:3 gegen Wesseling-Urfeld, das aktuell als Tabellenzweiter einen Zähler hinter Rott liegt. Jedoch hat die Spielvereinigung ein Spiel weniger ausgetragen. „Es ist schön, dass wir momentan da oben stehen. Damit haben wir vor der Saison ganz sicher nicht gerechnet. Wir wollen weiterhin guten Fußball spielen und jedes Spiel gewinnen. Mal schauen, was am Ende dabei herauskommt“, verdeutlicht der Coach.

(lb)
Mehr von Aachener Nachrichten