Musikvereinigung Roetgen (MVR) feiert Kameradschaftsabend

Ehrungen und Programm : Närrischer Kameradschaftsabend der Musikvereinigung

Pünktlich zum Anfang der närrischen Zeit feierte die Musikvereinigung Roetgen (MVR) ihren alljährlichen Kameradschaftsabend in der Schützenhalle in Petergensfeld.

Der erste Vorsitzende Horst Hoch, Geschäftsführer Lothar Peters und die beiden Dirigenten Markus Johnen und Christian Reinartz verliehen die Ehrenurkunden und Anstecknadeln. Für ein Vierteljahrhundert wurden Dieter Schmitz, Karsten Knoth und Renate Köppen als inaktive Mitglieder mit der silbernen Nadel des Vereins ausgezeichnet. Die goldene Nadel ging für 40 Jahre inaktive Mitgliedschaft an Helmut Johnen und Walter Vossenkaul, sowie für 50 Jahre an Manfred Offermanns.

Auch in den aktiven Reihen der Musiker durfte die MVR Ehrungen aussprechen. Für ihr 15-jähriges Engagement bekam Vanessa Hoch die bronzene Anstecknadel verliehen. Bereits 25 Jahre aktiv sind Carina Wilms und Vera Krings, wofür sie mit der silbernen Nadel ausgezeichnet wurden. An der Klarinette wirkt Petra Hoch schon seit 40 Jahren mit und wurde dafür mit der goldenen Nadel geehrt. Die Ehrung für 60 Jahre aktive Musikerzugehörigkeit in der MVR geht an gleich drei Urgesteine. Benno Gerardy, den ehemaligen 1. Vorsitzenden (1973-1982) Stephan Krott und Paul-Dieter Willschrey, der von 1981 bis 1992 Geschäftsführer der MVR war.

Alle drei sind zudem seit 2005 Ehrenmitglieder des Vereins. Nach den Ehrungen stimmte die junge Büttenrednerin Anika Moosmayer den Saal auf den karnevalistischen Teil des Abends ein. Bereits im zweiten Jahr in Folge berichtet die Achtjährige über lustige Ereignisse und Auffälligkeiten aus dem wahren Leben. Frei nach dem Motto „Kindermund tut Wahrheit kund“ nahm Anika kein Blatt vor den Mund und sprach aus, woran der ein oder andere nur denkt.

Nach dieser Einleitung in den Abend beehrte die KG Roetgen mit Prinz Laurin I. (Melms) und seinem Gefolge die Gäste. Mit Gesang und Tanz heizten sie die Stimmung im Saal noch einmal richtig an. Der dritte Act des Abends wurde von der Gruppe „Die Spritnasen“ vorgeführt. Auf einen Einmarsch auf den Song „Ab in den Süden“ folgte eine spektakuläre Tanzchoreografie mit unter anderem Hebefiguren auf ein Potpourri bestehend aus drei Stücken. Es folgte ein Sketch von Carina Wilms, Marion Brandts und Petra Hoch, die durch den Öcher Slang und die Kostüme für herzliches Gelächter sorgten.

Was wäre der Kameradschaftsabend ohne das Landei Mark Schroeder? Glücklicherweise fehlte er auch dieses Jahr nicht und erfreute die Gemeinschaft mit seiner Büttenrede über das alltägliche Leben. Gleiches galt für die drei singenden „Jungfrauen“, welche sich jedes Jahr zum Ziel setzen, wichtige Ereignisse aus den Geschehnissen der MVR an die Ohren des Publikums zu tragen. Darauf folgte ein weiterer Sketch, aufgeführt von Lea und Marion Brandts, welcher die Wirren der Senioren im Umgang mit moderner Technik zeigte. Als besonderer Gast trat Clown Marco auf, der regional als Unterhalter und Zauberer unterwegs ist.

„Die Hofsänger“ rundeten den Abend ab. Als Hauptthema legten Sie für dieses Jahr den Fluch und Segen eines vereinsinternen Chats fest. Mit stattlichen 18 Versen summierten die vier Sänger die Eskapaden des Selbigen.

Frank Schönhold führte als Conferencier souverän und locker durch den Abend. Für Musik sorgte DJ Bonte. Kurz vor Mitternacht endete für alle das kurzweilige Programm.

Mehr von Aachener Nachrichten