Mann aus Roetgen droht damit, sein Kind umzubringen

Bedrohung und Nötigung : Beziehungsstreit in Roetgen eskaliert

Ein Mann aus Roetgen soll am Donnerstagabend seiner Partnerin damit gedroht haben, das gemeinsame Kind umzubringen und war dann mit dem Säugling im Auto davongefahren. Die Polizei startete eine große Suchaktion.

Ein 41-Jähriger soll Donnerstagabend in Roetgen seiner Partnerin damit gedroht haben, das gemeinsame Kind umzubringen und ist dann mit dem Baby im Auto weggefahren. Die Polizei konnte ihn über Handyortung ausfindig machen.

Gegen 18 Uhr alarmierte eine 34-jährige Roetgenerin die Polizei. Sie habe sich mit ihrem Partner im Auto gestritten, in dem auch das gemeinsame, zwei Monate alte Kind gesessen habe. Das Paar habe, nach Aussagen der Frau, auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Roetgen gehalten, woraufhin die Frau ausgestiegen sei. Sie habe sich vor ihrem Partner mittlerweile gefürchtet. Der Roetgener habe den Diskurs aber fortsetzen wollen und die Frau aufgefordert, wieder einzusteigen. Als sie sich geweigert habe, habe der Mann damit gedroht, das gemeinsame Kind umzubringen und sei vom Parkplatz gefahren.

Die Frau alarmierte die Polizei, die sich mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften auf die Suche nach dem Mann und dem Kind machte. Im Einsatz war auch ein Hubschrauber.

Drei Stunden nach Eingang des Anrufs der Frau konnte der Mann laut Polizei via Handyortung ausfindig gemacht werden. Er befand sich wieder auf dem Supermarktparkplatz und konnte dort gegen 20.45 Uhr widerstandlos festgenommen werden.

Wie die Polizei mitteilte, ist der Säugling wohlauf und wurde in die Obhut der Mutter übergeben. Dem Mann wurde ein vorläufiges Rückkehrverbot für die gemeinsame Wohnung ausgesprochen. Ein Strafverfahren unter anderem wegen Bedrohung und Nötigung wurden gegen ihn eingeleitet.

Seine Partnerin sagte in der Vernehmung aus, dass es auch vorher schon zu häuslicher Gewalt gekommen sei.

(akk)