Landesliga-Vorschau: SV Rott – FC Union Schafhausen

Landesliga-Vorschau : Man hat viel Respekt voreinander

Glatt, problemlos und wie erwartet: So kehrte der SV Rott vergangenen Sonntag vom Auswärtspiel in Hürth zurück. Mit einem 3:0 in der Tasche und mit der sauberen Bilanz von zwölf Punkten geht’s nun in eins der ganz schweren Spiele in dieser Saison.

Vor der Heimbegegnung mit dem FC Union Schafhausen schätzt der Rotter Trainer Jürgen Lipka das Spiel gegen die Mannen von Trainerkollege Jochen Küppers so ein: „Das wird nicht so leicht, wie in den letzten beiden Begegnungen, für uns.“ Da siegte man über Hertha Walheim und holte die drei Punkte aus Hürth. Sowohl der SV Rott als auch Union Schafhausen haben viel Respekt voreinander und gute Worte für den anderen. So hoch die Rivalität ist, man versteht sich über die 90 Minuten auf dem Platz hinaus. „Gerade gegen die vermeintlichen Spitzenmannschaften sieht Union immer gut aus.“

Die Rotter bekamen das in der vergangenen Spielzeit sehr deutlich zu spüren. Als man auf eigenem Gelände gegen die Schafhausener mit 0:1 verlor und auch im gegnerischen Stadion Im Kuhlert nicht über ein 1:1 hinauskam. Gerade dieses Spiel sorgte noch für viel Zündstoff im Nachhinein, als sich Union um das Siegtor „betuppt“ fühlte. Der Linienrichter hatte einen Treffer in der Nachspielzeit abgewunken.

Jürgen Lipka rechnet auch am Sonntag (15 Uhr) wieder mit einem engen Spiel. Schafhausen ist unbequem und spielt auf einem hohen technischen Niveau. Die sind nur schwer zu schlagen“, vermutet der Chef des Spitzenreiters. Er nennt zudem „die Lufthoheit der Schafhausener, die sie zu einer Macht reifen lassen“. Mit Sebastian Kranz, Philipp Grüttner, Franz Florack oder Stefan Jörling hat Union gute Fußballer, zu denen sich auch noch Neuzugang Niclas Kaussen und weitere Akteure gesellen. Jürgen Lipka: „Man muss schon einen Plan haben, sie erfolgreich zu bespielen.“

Den hat er natürlich, und den will er auch umgesetzt wissen. „Wir werden versuchen, Druck zu machen und sie in die Defensive zu drängen“, lautet ein kleiner Teil dieses Vorhabens. Sollte dann auch noch gewonnen werden, hätte der SV Rott „einen Start wie schon lange nicht mehr hingelegt“. Einen, der in die Geschichtsbücher des Klubs führen würde. Mit 15:0 Punkten.

Mehr von Aachener Nachrichten