Karnevalistischer Frühschoppen in Rott

Karnevalistischer Frühschoppen in Rott : Mit flotten Tänzen die neue Session eröffnet

Öfter mal was Neues, dachte man sich bei der KG Elferrat Rott. War es bisher bei der Tanzjugend zum Auftakt der Session ein Tanz-Biwak, wurde es in diesem Jahr kurzerhand in einen karnevalistischen Frühschoppen umbenannt.

Der Ablauf jedoch blieb wie gehabt: Neue Choreographien nicht nur der eigenen Mariechen und Garden, an den Start gingen weitere zehn Karnevalsgesellschaften aus Aachen, Stolberg, Brand, Walheim, Herzogenrath und aus dem belgischen Raeren mit ihren Garden.

Wenn es im Karneval ums Tanzen geht, mischen die Rotter Eigengewächse ganz vorne mit. So auch diesmal, als die Bambini-, Kinder- und Jugend-Garde auf den Bühnenbrettern eine Kostprobe ihres Könnens gaben, um den Besuchern zu zeigen, wo die Mädels leistungsmäßig stehen. Auch ohne die verhinderte Tanztrainerin Maria Lauterbach war die Generalprobe am Ende ein Volltreffer. Da leuchteten die Augen von KG-Präsident Patrick Jansen, er verfolgte mit Stolz das bunte Tanzgeschehen auf der Bühne des Saales Hütten, moderierte, inszenierte, hatte alles fest im Griff.

Die ganze Show war ein Vorgeschmack auf die Kappensitzung, die am Samstag, 23. November, unter dem Motto „Kumm loss mer fiere“ stattfindet. Natürlich standen die Garden und Mariechen aus Rott bei den Zuschauern ganz besonders im Fokus. Bambini-Tanzmariechen Lena-Sophia (Sion) und der Bambini-Garde, die sich in die Herzen der Besucher tanzten, wurden mit reichlich Beifall bedacht. Nicht anders verhielt es sich beim Auftritt der Kindergarde mit Tanzmariechen Laura Kauper, die im vergangenen Jahr alles abgeräumt hat und den Titel Deutsche Meisterin nach Rott holte.

Und noch einmal Rotter Eigengewächse, die Jugendgarde mit Tanzmajor Holger, die mit flotten Tänzen glänzten und groß gefeiert wurden. Maria Lauterbach hatte mit ihren Schützlingen ganze Arbeit geleistet, wie der starke Beifall deutlich unterstrich. Fortsetzung folgt auf der großen Kappensitzung. Präsident Patrick Jansen und die KG Elferrat waren im T-Shirt erschienen. Die Mottenkugeln werden aus den Uniformen erst zur großen Sitzung entfernt, Orden und Ketten auf Hochglanz gebracht.

Für Jansen war der Frühschoppen eine Non-Stop-Show, ein Stelldichein von zehn befreundeten Karnevalsgesellschaften, die ein prächtiges Bild abgaben und ihren tanzenden Visitenkarten hinterließen. Fazit des großartigen närrischen Frühschoppens: Die Session 2019/20 kann kommen, dem Frohsinn sind keine Grenzen gesetzt.

(der)