Fußball-Landesliga: SV Rott – Viktoria Glesch-Paffendorf

Fußball-Landesliga : „Wir kassieren zu viele Gegentore“

Die bange Frage: Kann da noch etwas anbrennen? Lange wähnte sich Fußball-Landesligist SV Rott auf einem (verhältnismäßig) sicheren zweiten Tabellenplatz. Den hat man auch jetzt noch inne.

Aber die jüngste Entwicklung könnte Sorgen entfachen. Nach dem 2:5 auf eigenem Gelände gegen Arminia Eilendorf haben Trainer Jürgen Lipka und sein Kader noch fünf Punkte Vorsprung auf den SV Eilendorf. Der SVE hat aber auch ein Spiel mehr ausgetragen – und kann maximal noch 12 Punkte holen.

Vor der sehr schwierigen Aufgabe gegen Viktoria Glesch-Paffendorf kommt Jürgen Lipka zur Ansicht: „Wir kassieren zu viele Gegentore“. Das geht natürlich nicht nur die Defensivreihe an, das muss sich die ganze Mannschaft vorhalten lassen. In den letzten sechs Spielen ließ sich der SV 17(!) Treffer gefallen. „So viele kannst du vorne gar nicht schießen“, rechnet der Trainer vor. Bislang haben die Rotter Kanoniere das (fast) immer noch hinbekommen. Aber irgendwann ist auch dieses Reservoir verbraucht.

Nicht ganz so ernst aber doch mit nachdenklichem Zungenschlag zitiert Jürgen Lipka den jungen Uli Hoeneß. Der Bayern-Manager sagte mal: „The trend is your friend.“ Also gilt es nun für die Rotter, diesen „Trend“ des kollektiven Versagens in der Verteidigung rasend schnell zu stoppen. Um nicht noch das große Ziel, den Aufstieg, zu verspielen. „Ich mache mir jetzt keine Gedanken über andere Mannschaften“, sagt Jürgen Lipka mit trotzigem Unterton.

Der grundehrliche Chef des SV bemerkt vielmehr und will das nicht als Panikmache verstanden wissen, „wir schwächeln im letzten Drittel der Saison. Bleibt unsere Gegentrefferquote so, steigen wir nicht auf“. Diese Mahnung muß jeder im Team verstanden haben. Zumal mit den Gleschern eine der spielstärksten Mannschaften nach Rott kommt. Lipka: „Sie spielen offensiv und defensiv mit zwei Systemen. Auch ihre ständigen Positionswechsel sind sehr durchdacht.“ Bevor es nach Wesseling geht, würde ein Dreier den Rottern sehr gut zu Gesicht stehen.

(mali)
Mehr von Aachener Nachrichten