Für das Team FC 13 II darf es wie in der vorigen Saison weiter gehen

Eifeler Clubs vor der Saison : Für das Team FC 13 II darf es wie in der vorigen Saison weiter gehen

Der FC Roetgen 13 II, in der Kreisliga B etabliert, konnte sich in der abgelaufenen Saison beachtlich schlagen und am Ende einen hervorragenden vierten Tabellenplatz erringen. Coach Erich Bonkowski zeigt sich mit dem Erreichten durchaus zufrieden, man habe zum Glück mit dem Abstiegsgespenst nichts zu tun gehabt.

Natürlich hätte er sich mehr erhofft, aber mit dem vorhandenen Spielermaterial müsse man gut haushalten und versuchen, schadlos über die Runden zu kommen. Das sei weitestgehend gelungen, erzählt er.

„C'est la vie! Wenn es nach den Wünschen und Vorstellungen des Trainers geht, kann es auch in der neuen Spielzeit ruhig so weiter gehen, wie die vorherige geendet hat. Es habe sich zwar gezeigt, dass bei Auswärtsspielen nichts zu holen sei, aber dafür konnte man Teams wie Borussia Brand und den SC Berger Preuß schlagen. Bonkowski, fast neun Jahre Coach in Roetgen, weiß, dass peinliche Schlappen durchaus vermeidbar gewesen wären. „Natürlich träumt man als Trainer von einem möglichen Aufstieg, aber einer Reservemannschaft fehlt halt die Konstanz.“ Trostpflaster: Man habe immerhin als eine der stärksten Zweitvertretungen in der Region und als das erfolgreichste Eifel-Team der Kreisliga B durchaus mit den Klassenbesten mithalten können. Und Tore wurden auch geschossen. Bester Torschütze war David Redslob mit 14 Treffern.

Zu Beginn der neuen Saison hat Bonkowski keinerlei Abgänge zu beklagen, an Zugängen stehen aus der eigenen Jugend Fabio Jacobs, Paul Toschki, Jonas Polis zur Verfügung. Frisch hinzu gekommen ist noch Nico Meulenberg (SG Stolberg) als Torwart. Er verfüge über einen Kader, mit dem man gut auskommen könne, nur dürfe es während der Saison zu keinen größeren Verletzungen kommen. Dauerverletzter in der alten Saison war Thomas Fläschel.

Erich Bonkowski wünscht sich, mit seinem FC 13 II möglichst viele Punkte einzufahren, um nur ja nicht am Ende in Abstiegsnöte zu geraten. „Wir werden bemüht sein, rechtzeitig dafür Sorge zu tragen, dass kein Damoklesschwert über uns schweben wird“, sagt er. Der Coach, dem kein Co-Trainer zur Seite steht (Betreuerin ist Natascha Hardt), gibt sich recht zuversichtlich, in der Mannschaft stecke durchaus Potenzial für gute Leistungen. Auf der Skala von 1 bis 18 in der Tabelle sieht er seinen FC 13 II so um Platz 10 angesiedelt. Jeder weitere Sprung nach oben sei stets willkommen und auch durchaus machbar. Sein Favorit ist der SC Berger Preuß.

Auf die Elf warten immerhin so starke Aachener Teams wie Sportfreunde Hörn, JSC Blau-Weiß Aachen, VfL 05 Aachen, FC Eintracht Kornelimünster. Nicht von schlechten Eltern seien auch die „Neulinge“ Burtscheider TV, SG Höfen/Rohren/Kalterherberg und der FC Inde Hahn.

In der Vorbereitung ging man bei einem Turnier in Eicherscheid gegen Eicherscheid I mit 1:7 unter. In zwei weiteren Begegnungen gegen Höfen/Rohren verlor man 0:2, und gegen Fortuna Beggendorf gab es ein 1:1-Unentschieden. Zu Hause gegen FV Vaalserquartier II holte man ein 3:3 heraus.

Am Sonntag, 18. August, bekommt es das Bonkowski-Team mit dem VfJ Laurensberg I zu tun. Letzte Vorbereitungs-Einheit am 20. August, bevor die Jagd auf Punkte und Platzierungen beginnt, ist ein Turnier in Strauch, wo mit TV Konzen I und Lammersdorf II zwei beachtliche Gegner als Prüfsteine warten. Bonkowski spricht von einer durchwachsenen Vorbereitungsphase.

Mit einem Auswärtsspiel bei Burtscheider TV II startet der FC 13 II am Sonntag, 25. August, in die neue Meisterrunde. Der Aufsteiger, auf den man trifft, ist unbekannt und daher nicht zu unterschätzen. Zum ersten Heimspiel am Sonntag, 1. September, erwartet man das Eifel-Team SG Höfen/Rohren/Kalterherberg. „Wir wollen versuchen, zu Hause gut zu starten und insgesamt möglichst viele Punkte einzufahren“, so Erich Bonkowski.

Mehr von Aachener Nachrichten