Fettdonnerstag im Festzelt in Roetgen: Publikum feiert Narrenherrscher

Fettdonnerstag im Roetgener Festzelt : Publikum feiert den Narrenherrscher

Viel hatte Roetgens Bürgermeister Jorma Klauss am Fettdonnerstag in Roetgen nicht zu melden. Um 11 Uhr verschloss er die Türen zum Rathaus und übergab wenig später symbolisch den Schlüssel zur Gemeinde im Festzelt auf dem Wervicq-Platz an den Narrenherrscher der KG Roetgen, Prinz Laurin I. (Melms).

Bis Mittwoch regiert Prinz Laurin I. nun über die Gemeinde. Stolz präsentierte er den goldenen Riesenschlüssel dem applaudierenden Publikum.

Nachdem die KG schon seit den frühen Morgenstunden unterwegs war, um Kindergärten, die Grundschule und die Sparkasse zu besuchen, gab sie im Festzelt noch einmal richtig Gas. Kaum war sie eingezogen, kündigte KG-Präsident Rainer Hütten schon ihre Jugend- und Tanzgarde an, die mit ihren Tänzen direkt für Stimmung sorgten. Auch Tanzmariechen Jana Naumann, die Kindertanzgarde und das Kindertanzmariechen Lina Pustolla zeigten, angefeuert vom Publikum, ihr Können.

Neu dabei in diesem Jahr: die Kinderprinzengarde. In schicken blauen Uniformen gekleidet, sangen die Jungs ihr Karnevalslied. Der Höhepunkt im Festzelt waren die Gesangseinlagen von Prinz Laurin I. und dem Kinderdreigestirn. „Ich bin ein Dorfkind, darauf bin ich stolz“ und „was kann es Schön’res geben als auf dem Land zu leben“ trällerten der Kinderprinz Julian I. (Hütten), sein Bauer Philipp (Schlensog) und seine Jungfrau Anika (Moosmayer) ihr Sessionslied. Die Jungfrau hatte schon zuvor als Teil der Kindertanzgarde kräftig im Programm mitgemischt.

Prinz Laurin I. animierte selbst die Kleinsten, mitzutanzen und zu springen. In seinem Song beschrieb er, wie er sich schon als Kind sehnlichst gewünscht hatte, einmal Prinz in Roetgen zu sein. „8000 Jecken, und ich bleib‘ hier bis zum Verrecken“ sang er, gefolgt von „nach 20 Jahren ist es Zeit, mal was zu wagen“. Und das Publikum applaudierte, tanzte und jubelte ihm zu.

Noch viele Stunden feierten die Jecken im Anschluss weiter.