Nordeifel: Roetgen im ersten Endspiel zum Klassenerhalt?

Nordeifel : Roetgen im ersten Endspiel zum Klassenerhalt?

Unter Interimstrainer Tom Moosmayer landete der FC Roetgen zuletzt vier Siege in Serie, die Schwarz-Roten haben trotz der imponierenden Miniserie den Klassenerhalt immer noch nicht geschafft. Am vergangenen Spieltag beim 5:0-Erfolg gegen den Tabellenletzten SC Kellersberg lieferte das Ergebnis eine deutliche Aussage über das Kräfteverhältnis.

Allerdings konnte die junge Roetgener Mannschaft den immensen Druck zu keinem Zeitpunkt ganz ablegen. Unter dem Strich stand zwar ein verdienter 5:0-Erfolg, für den sich aber alle Schwarz-Roten bei den beiden Sturmspitzen Philipp Dunkel und Alex Keller bedanken mussten. „Was die beiden für die Mannschaft leisten, ist schon sehr gut“, weiß Tom Moosmayer, dass die beiden Angreifer nicht zu ersetzen sind.

Trotz der vier Erfolge muss man im FC Lager noch auf den Klassenerhalt warten, jedoch haben die Roetgener sich zwei Spieltage vor Ultimo eine blendende Ausgangslage verschafft. Je nach Ausgang der Spiele Roland Millich gegen Arminia Eilendorf und Concordia Oidtweiler gegen Sparta Gerderath könnten die Roetgener schon am Sonntag mit einem Sieg bei Alemannia Mariadorf den Klassenerhalt klar machen.

Die Mariadorfer brachten sich am vergangenen Spieltag durch einen sensationellen 9:2-Sieg in Gerderath vorzeitig in Sicherheit. Tom Moosmayer warnt seine Defensive vor dem besten Angreifer der Landalemannia Allessio Pina. „Es wird sehr schwer, da etwas zu holen, dafür müssen wir in der Abwehr kompakt stehen und bei Ballbesitz schnell umschalten“, kennt der FC-Coach das Erfolgsrezept, um den vorzeitigen Klassenerhalt klar zu machen.

Bei Germania Eicherscheid hat Trainer Marco Kraß allen Grund zufrieden zu sein, denn sein Team spielt eine hervorragende Rückrunde, mit einem überragenden Angreifer Nico Wilden, der als treffsicherster Schütze bisher 32 Tore erzielt hat und damit erster Anwärter auf die Torjägerkanone der Bezirksliga Staffel 4 ist. „Gefühlt macht der mit jedem Schuss auch ein Tor“, ist auch der Germania-Trainer von der Treffsicherheit seines Angreifers überrascht.

Mit nur zwei Niederlagen, vier Unentschieden und sieben Siegen stellen die Blau-Weißen die viertbeste Mannschaft der Rückrunde. Bereits am Samstagabend (Anstoß 17 Uhr) haben die Eicherscheider bei SG Union Würm-Lindern Termin. Die Nachholpartie gegen die Mannschaft aus dem Geilenkirchener Stadtteil ging erst am 24. Mai über die Bühne.

Nach dem 4:2-Erfolg an der heimischen Bachstraße möchte Marco Kraß auch das Rückspiel gewinnen, jedoch reist der Coach mit einigen personellen Sorgen zum letzten Auswärtstermin der Saison.

Neben den Langzeitverletzten fallen nun auch noch Daniel Krott und Marius Henk aus.

Mehr von Aachener Nachrichten