Rebecca Mir bringt Frauenpower zu „Dingsda“

Eifeler Model bei TV-Spielshow: Rebecca Mir im Team „Frauenpower“ bei „Dingsda“

Am Freitag, 12. Oktober, treten Rebecca Mir und Veronica Ferres gegen Inge und Matthias Steiner ab 18.50 Uhr im „Ersten“ an.

Diesmal wagen sich Schauspielerin Veronica Ferres und Model Rebecca Mir in den „Dingsda“-Ratewettstreit gegen den ehemaligen Olympiasieger im Superschwergewicht, Matthias Steiner, und seine Frau, Moderatorin Inge Steiner. Doch hilft das intensive Training der Kandidaten bei fantasievollen Kindererklärungen? „Wir bereiten uns seit acht Jahren auf die Sendung vor – wir haben einen achtjährigen und einen fünfjährigen Sohn. Wir kennen also die Sprache der Kinder“, freut sich Inge Steiner. Doch auch Veronica Ferres war nicht untätig: „Zur Vorbereitung wurde bei uns in den letzten Wochen jeden Abend ‚Tabu’ gespielt.“ Am Freitag, 12. Oktober, treten Veronica Ferres und Rebecca Mir gegen Inge und Matthias Steiner ab 18.50 Uhr im „Ersten“ an.

„Dingsda“ bietet eine Mischung aus Spiel, Unterhaltung und Promi-Talk. Jeweils zwei prominent besetzte Teams treten gegeneinander an und müssen über mehrere Runden Begriffe erraten, die in Einspielfilmen von Kindern erklärt werden. Highlight der Quizsendung sind die „Dingsda“-Kinder im Alter von vier bis acht Jahren, die die verschiedensten Begriffe mit ihren Worten umschreiben – nicht immer für jeden verständlich, aber stets originell und urkomisch. Das Zweierteam, das am Ende der Show die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt und spendet den Gewinn für einen wohltätigen Zweck.

Rebecca Mir ist 1991 in Aachen geboren, in der Eifel aufgewachsen und mit 19 Jahren Zweitplatzierte bei „Germany’s Next Topmodel“ geworden. 2012 tanzte sie bei „Let’s Dance“ mit Tanzpartner Massimo Sinató ins Eheglück. „Ich war kein Streberkind, aber ich war ein Kind, das die ganze Zeit ‚Warum?‘ gefragt hat. Total nervig!", sagt das Model. Sollte sich das Team Frauenpower durchsetzen, möchten die beiden den gemeinsamen Gewinn an die „Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land“ in Wuppertal spenden.

Mehr von Aachener Nachrichten