Kesternich: Raser geht Polizei mit 155 „Sachen“ ins Netz

Kesternich: Raser geht Polizei mit 155 „Sachen“ ins Netz

Gutes Wetter und schon zieht es zahlreiche Motorradfahrer in die Eifel. Um die Sicherheit für jeden Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten, hat die Polizei auch am Mittwoch wieder Kontrollen in der Region durchgeführt. Dabei gingen den Beamten einige Raser ins Netz.

Zwischen 14 und 22 Uhr waren Polizisten auf den Landstraßen in der Nordeifel unterwegs und ahndeten rund zwei Dutzend Vergehen. Besonders oft wurden dabei Zweiradfahrer auffällig. Unrühmlicher Spitzenreiter war ein Motorradfahrer, der auf der L166 zwischen Kesternich und Rurberg mit 155 km/h gemessen wurde - mehr als 100 km/h über dem dortigen Tempolimit.

Ein Anhalten des Fahrers war bei dieser Geschwindigkeit nicht mehr möglich - als er die Ordnungshüter wahrnahm, beschleunigte er noch weiter. Die Beamten sind zuversichtlich, dass sie den Raser noch identifizieren werden. An der selben Messstelle fuhr kurze Zeit später noch ein Fahrer mit 123 km/h durch die Kontrolle. Beide Fahrer werden ihren Führerschein für einen längeren Zeitraum abgeben müssen.

Mangelnde Sicherheit und Lärmbelästigung durch Raser werden von den Anwohnern in der Eifel immer wieder kritisiert. Die Kontrollen am Mittwoch fanden daher einen besonders positiven Anklang bei den Anwohnern der kontrollierten Landstraßen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten