Prinzenproklamation der Biebesse Höfen

Prinzenproklamation der Biebesse Höfen : Eine Sitzung, die nicht zu Ende gehen sollte

Am Ende wollte niemand die Sitzung zu Ende gehen lassen. Ausgelassen und von den Songs der „Pittermännche“ animiert, feierten die Höfener Jecken am Samstag auf der Prinzenproklamation der Biebesse ihren Karneval, dass die Vereinshalle bebte.

„Es ist schön zu sehen, dass es allen offensichtlich gefallen hat“, stellte Präsident Bernd Pontzen begeistert fest. Dazu hatte er allen Grund, denn die Biebesse hatten über vier Stunden Spitzenfastelovend zelebriert. Vor dem schönen Hintergrund eines neuen Bühnenbildes und einer randvoll mit Biebessen gefüllten Bühne hatte Sitzungspräsident Christoph Rader nach dem Einmarsch die Höfener Jecken zunächst begrüßt, um dann zunächst einmal der Jugend die Bühne zu überlassen.

Schwung- und eindrucksvoll wirbelte die große Kindergarde über die Bretter, die die Karnevalswelt bedeuten, und auch die Jugendshowtanzgruppe zeigte eine gelungene Darbietung. Hiernach stellte sich Besuch aus Belgien ein. „D´r Tulpenheini“ aus Eynatten (Roland Paquot), ein Büttenredner der alten Schule, präsentierte sich in Höchstform. Charmant und entwaffnend nahm er sich selbst und auch die benachbarten Holländer auf die Schippe und glänzte mit einer Rede, die vor Gags, Humor und Komik nur so sprudelte.

Großen Beifall gab es danach für Jugendmariechen Vanessa Roder, die bei ihrem temperamentvollen Auftritt zeigte, dass sie nicht nur Flickflacks beherrscht, sondern auch noch über viel weiteres tänzerisches Potenzial verfügt. Mit Gesang ging es weiter. Von den Kiescheflitschern aus Rurberg/Woffelsbach trieben die „Mädels vom See“ mit frischen Liedern die Stimmungslage in neue Höhen.

Bernd Pontzen übernahm dann in überaus unterhaltsamer Manier die Verabschiedung des alten Dreigestirns, wobei sich die Herren in einem einheitlichen Anzuglook zeigten, der künftig eventuell bei festlichen Anlässen in Höfen Pflichtgarderobe werden könnte. Hiernach explodierte die Halle förmlich, als das Geheimnis der neuen Tollitäten gelüftet wurde.

Das Prinzenpaar Dieter und Anja Wollgarten hatte die Herzen aller Biebesse erobert. Passend hierzu die Darbietung von Prinzenmariechen Nora Pontzen, die einen tollen Tanz präsentierte, für den es verdientermaßen viel Beifall gab. Zu später Stunde noch der bekannte „Ausbilder Schmidt“, der jedoch mit seiner Bundeswehr-Rhetorik nicht ganz an die Leistung des Ostbelgiers Paquot anknüpfen konnte.

Der Auftritt der Kiescheflitscher, die in voller Stärke erschienen waren und 22 Mariechen über die Bühne wirbeln ließen, sorgte dann wieder für mächtig Stimmung, bevor am Ende zwei absolute Highlights geboten wurden. Mit den Darbietungen der Tanzgarde Twisters und der Showtanzgruppe erreichte die Stimmung in der Halle ihren Höhepunkt. Dabei zeigten die Twisters einmal mehr, dass sie ihren Gruppennamen zu Recht tragen.

Eine absolute Augenweide ebenfalls die Showtanzgruppe, die sich in tollen Kostümen präsentierte und ein tänzerisches Zirkusprogramm der Spitzenklasse zeigte. „Chapeau“ für beide Gruppen, die lang anhaltenden und stehenden Applaus erhielten.

(ho)
Mehr von Aachener Nachrichten