Nordeifel: Polizei will rasende Motorradfahrer ausbremsen

Nordeifel: Polizei will rasende Motorradfahrer ausbremsen

Wenn der Schnee schmilzt und es allmählich wärmer wird, beginnt die Motorradsaison. Dann, das sind Erfahrungswerte der Polizei, wird die Anzahl der Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Motorradfahrern wieder deutlich ansteigen.

Im vergangenen Jahr verunglückten in der Städteregion 154 Kradfahrer, dabei wurden 105 leicht und 47 schwer verletzt. Für zwei Kradfahrer endete der Ausflug tödlich. Auch wenn in der Eifel im vergangenen Jahr keine toten Motorradfahrer zu beklagen waren, so wurden in der Gemeinde Simmerath entgegen dem allgemeinen Trend mehr Unfälle mit Bikern registriert als im Jahr zuvor.

Die Polizei wird deshalb bereits im Vorfeld und vor allem in der Eifel den Verkehr intensiv überwachen. Dabei werden die Ordnungshüter aus Aachen, Düren und Euskirchen auch gemeinsame Kontrollaktionen starten, um vor allem dem Geschwindigkeitsrausch verantwortungsloser Kradfahrer zu begegnen, teilt die Polizei mit. In der Tat sind Zweifel angebracht, ob ein Motorradfahrer, der mit 200 Sachen durch eine 50er- oder eine 70er-Zone „fliegt” reif genug ist, um eine solche Maschine zu lenken.

Auch präventiv wird die Polizei Aachen mit ihren Verkehrssicherheitsberatern schon zu Beginn der Saison tätig sein. Zum Auftakt werden die Beamten auf der jährlichen Motorradmesse „Megamot” bei der Firma BMW Kohl an der Neuenhofstraße in Aachen mit einem Infostand vertreten sein.

Am Wochenende, 13. und 14. März, jeweils ab 10 Uhr, gibt es dort wertvolle Hinweise zum sicheren und defensiven Fahren gerade zum Saisonstart, wenn nach Monate langer Pause die Fahrpraxis erst wieder aufgefrischt werden muss.

Allen Bikern wünscht die Polizei Aachen eine angenehme und unfallfreie Motorradsaison. Dazu der Leiter der Direktion Verkehr, Ralf Mallmann: „Denken Sie daran: Fahren Sie nicht schneller, als Ihr Schutzengel fliegen kann!”

Mehr von Aachener Nachrichten