Pkw übersieht Leichtkraftrad: 19-Jähriger schwer verletzt

Pkw übersieht Leichtkraftrad : 19-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Beim Zusammenstoß mit einem belgischen Pkw hat ein 19-jähriger Leichtkraftradfahrer aus Roetgen am Freitagabend lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten. Auch ein Kleinkind wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Wie die Leitstelle der Aachener Polizei am Sonntag mitteilte, wollte ein 50-jähriger belgischer Autofahrer, der mit seiner Familie vom Einkaufen kam, gegen 19.45 Uhr aus der Hans-Georg Weiss-Straße (Industriegebiet) nach links auf den Karweg (Landstraße 246) in Richtung Kreisverkehr Imgenbroich/Baumarkt abbiegen.

Dabei übersah der Fahrer des Ford Fiesta ein aus Richtung Kreisverkehr herannahendes Leichtkraftrad, mit dem ein 19-Jähriger aus Roetgen auf der L 246 in Richtung Simmerath unterwegs war. An der Einmündung kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, als das Leichtkraftrad nahezu ungebremst gegen die Fahrerseite des Fiesta prallte.

Der junge Fahrer stürzte auf die Straße und zog sich dabei lebensgefährliche Verletzungen, unter anderem schwere Kopfverletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Aachener Klinikum gefahren. Ebenfalls schwere Kopfverletzungen erlitt ein Kleinkind, das in einem Kindersitz auf dem Rücksitz des Fiesta saß. Auch das Zweijährige musste ins Aachener Klinikum gebracht werden. Der 50-jährige Fahrer wurde mit leichten Verletzungen ins Simmerather Krankenhaus gebracht. Zwei weitere Insassen im Pkw aus Belgien, die 18-jährige Beifahrerin und ein 17-jähriger junger Mann auf dem Rücksitz, blieben unverletzt.

Die L 246 und die Ausfahrt Hans-Georg-Weiss-Straße mussten für die Dauer der Patientenrettung, der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge für rund zwei Stunden vollgesperrt werden. Neben Polizei und Rettungsdiensten war der Löschzug Imgenbroich/Konzen der Freiwilligen Feuerwehr Monschau im Einsatz, leuchtete den Einsatzort aus und säuberte die Unfallstelle.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten