Steckenborn: Pittermännchen-Cup, Volleyball und viel Sonne bei der Sportwoche

Steckenborn : Pittermännchen-Cup, Volleyball und viel Sonne bei der Sportwoche

Erst die Großkirmes, dann die Sportwoche: In Steckenborn standen in den letzten beiden Wochen zwei Höhepunkte an, die durchgehend von strahlender Sonne und besten Bedingungen begleitet wurden. Eröffnet wurde die Sportwoche mit einem Spiel der Alten Herren des SC Komet Steckenborn gegen die des TV Höfen, das mit einem freundschaftlichen 1:1 endete.

„Es war, auch wenn es auf der Asche sehr staubig war, ein schönes Spiel und man hat viele alte Bekannte wieder getroffen“, sagte Uli Greuel, der Mitglied im Organisationsteam der Sportwoche ist.

Mit dem anschließenden Pittermännchen-Cup, einem Kleinfeld-Fußballturnier, stand der erste Höhepunkt der diesjährigen Sportwoche an. Gespielt wurde jeweils parallel auf vier Feldern mit vier Mitspielern pro Team. Einen Torwart gab es dabei nicht. „Beim Turnier haben neun Mannschaften, darunter auch Damenmannschaften, teilgenommen“, so Greuel „Wir hatten hier eine schöne Atmosphäre und es gab keinen Ärger während der Spiele“, resümierte Greuel zufrieden.

„Torpedo Hechelscheid“ siegt

Gespielt wurde im sogenannten „Schweizer System“ über eine Spieldauer von je zehn Minuten pro Partie. Bei diesem System spielen nach jeder Runde die Mannschaften gegeneinander, die in der Tabelle unmittelbare Nachbarn sind. Nach insgesamt fünf Spielrunden und 105 Toren gab es mit dem Duell des Ersten gegen den Zweiten sogar noch so etwas wie ein Endspiel.

In diesem konnte sich die Mannschaft von „Torpedo Hechelscheid“, bestehend aus Carsten Faupel, Gino Butz, André Thönnessen, Jeremias Fischer, Fabian Burchhardt-Sanchez, Niclas Schreiber und Simon Wilsdorf, durchsetzen. Zweiter wurde die Mannschaft „FC Kopp-in-Nacken“ vor der Feuerwehr Steckenborn. „Alle Mannschaften hatten viel Spaß beim Turnier, und es war sehr schön, dass auch Damenmannschaften dabei waren“, zog Greuel ein positives Fazit.

Volleyball Outdoor-Turnier

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen des Volleyballs. Als kleines Vorspiel zum zweiten Outdoor-Volleyballturnier gab es zunächst ein Spiel zwischen den Jugendmannschaften des SC Komet Steckenborn und dem TuS Lammersdorf. Für das anschließende Turnier auf der Rasenfläche des Dorfplatzes hatten sich beachtliche zwölf Mannschaften angemeldet.

Auf insgesamt drei Volleyballfeldern konnte jeder mitmachen, der Spaß an dem Sport hat. Gespielt wurde auch hier im Schweizer System über insgesamt sechs Spielrunden. Pro Spielrunde wurde hier ein Satz à 15 Minuten gespielt. „Das Turnier ist sehr gut gelaufen, wir hatten deutlich mehr Mannschaften als im letzten Jahr hier und es gab keinen Streit“, erklärte Dirk Löhr, der Vorsitzende des SC Komet Steckenborn.

Während der einzelnen Partien gab es bewusst keinen Schiedsrichter, denn der Fair-Play-Gedanke stand im Vordergrund und wurde auch gut umgesetzt. „Die Mannschaften haben alle erzählt, dass sie viel Spaß hatten und im nächsten Jahr gerne wiederkommen möchten“, so Löhr. Am Ende setzte sich schließlich die Mannschaft „Keine Ahnung“ aus Lammersdorf vor den Teams „Tequila“ und „Schlecht-Schmetter-Front“, aus Steckenborn durch.

Zum Abschluss der Sportwoche stand noch ein Spiel der neuen Seniorenmannschaft des SV Nordeifel gegen die A-Jugend des SV Nordeifel an. Der Seniorenmannschaft des SV Nordeifel wird die Fußballabteilung des SC Komet Steckenborn zur neuen Saison 2018/2019 angehören. Reichlich Zeit, das Spiel Revue passieren zu lassen gab es im Anschluss, als das WM-Finale zwischen Frankreich und Kroatien gemeinsam geschaut wurde.

(maxs)
Mehr von Aachener Nachrichten