Monschau: Packend und gefühlvoll: „Gut gegen Nordwind”

Monschau: Packend und gefühlvoll: „Gut gegen Nordwind”

Mit dem Schauspiel „Gut gegen Nordwind” von Daniel Glattauer werden Besucher am 30. November in der Aula des St.-Michael-Gymnasiums um 20 Uhr in Monschau faziniert.

Ein einziger falscher Buchstabe lässt Emmis E-Mail irrtümlich bei Leo landen. Aus Höflichkeit antwortet er ihr. Es beginnt eine nette Plauderei zwischen den beiden, doch schon bald entsteht eine ganz besondere Beziehung und Anziehung: Es knistert in der Leitung.

Und Leos E-Mails sind gut gegen den Nordwind, der Emmi nicht schlafen lässt, wenn er bläst. Könnte das, was sich aus ihrer anfänglichen Freundschaft entwickelt hat, auch Verliebtheit oder sogar Liebe sein? Und ist dies angesichts der Tatsache, dass sie sich nie persönlich begegnet sind, überhaupt möglich?

Beide wissen irgendwann, dass sie aufhören müssen, sich näher zu kommen, doch sie gehen weiter - wohl wissend, dass jede Annäherung die Sehnsucht immer stärker werden lässt - nach dem, den man nicht kennt und doch so sehr.

Und bald scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wenn es zum ersten persönlichen Treffen kommt ...

Von hart bis zart

Von hart bis zart, von trotzig bis hingebungsvoll- von schnodderig bis verzweifelt, von inendlich traurig bis unfassbar komisch. Keine Gefühlslage bleibt in „Gut gegen Nordwind” ausgespart.

In der Regie von Uwe Brandt und Anja Junski spielen Solveig August und Timo Hübsch.

Die Eintrittskarten sind ab sofort beim Kulturamt der Stadt Monschau im Zimmer 210 für 17 Euro bzw. 12,50 Euro (ermäßigt) erhältlich.