Ortspolitik bei der CDU in Mützenich

CDU-Tagung in Mützenich: Aussichtsturm, Net-Liner und schnelles Internet

Ortspolitische Themen und die anstehende Wahl des Städteregionsrates waren die Schwerpunkte beim Ortsparteitag der CDU in Mützenich.

Im letzten Jahr hatte der CDU-Ortsverband Mützenich den gesamten Vorstand neu gewählt. Damals blieben die bewährten Kräfte in den verantwortlichen Positionen. Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung galt es, zum ersten Mal in der neuen Wahlperiode Rechenschaft über die politische Arbeit des letzten Jahres abzulegen. Gäste des Ortsverbandes waren an diesem Abend Bürgermeisterin Margareta Ritter, Ortsvorsteherin Jacqueline Huppertz, Hilmar Weber von der CDU-Ratsfraktion in Monschau und vom Mützenicher Ortskartell Franz Müller.

Zum Schriftführer des Abends bestimmte die Versammlung Geschäftsführer Frank Strang. Vorsitzender Uli Kühn ging in seinem Bericht zunächst auf den anstehenden Wahlkampf ein. Durch den überraschenden Rücktritt von Städteregionsrat Helmut Etschenberg war eine vorzeitige Neuwahl notwendig geworden. Für die CDU hat Tim Grüttemeier mit Unterstützung des Ortsverbandes beim Erntedankzug den ersten Termin vor Ort bereits absolviert. Weitere Termine im Stadtgebiet werden folgen. Aus der Arbeit im Wahlkampfteam berichtete auch Vorstandsmitglied Michael Funken.

Vom Wahlkampf wechselte Uli Kühn danach auf lokale Mützenicher Themen. Das Projekt Aussichtsturm auf dem Steling hat inzwischen weitere Hürden genommen. Noch in diesem Monat wird mit einem Anbieter ein Vertrag zum Betrieb einer Richtfunkanlage abgeschlossen. Die Anlage wird eine Höhe von voraussichtlich 35 Metern haben und voraussichtlich 2020 fertiggestellt. Nähere Erläuterungen dazu kündigte Margareta Ritter für ihren nächsten Termin „Bürgermeisterin vor Ort“ in Mützenich an. Uli Kühn verwies noch ergänzend auf die zu erwartenden Pachteinnahmen und den touristischen Mehrwert für die Stadt Monschau und den Ort Mützenich.

Der Geschäftsbericht von Frank Strang fiel knapp und prägnant aus. Der Vorstand traf sich im letzten Jahr zu vier Sitzungen und organisierte den Jahresausflug des Ortsverbandes. Diesmal führte der Ausflug nach Ostbelgien. Im Übrigen war der Ortsverband bei allen wichtigen Terminen im Ort präsent.

Jaqueline Huppertz erläuterte anschließend, was sich in jüngster Zeit in der Ortsentwicklung getan hat. Das schnelle Internet ist inzwischen in der Reichensteiner Straße verlegt worden. Es ist weiter angedacht, den Net-Liner auch außerhalb des Stadtgebietes einzusetzen. Im Verein mit der Verwaltung bemüht sich die Ortsvorsteherin, eine Anbindung nach Eupen zum Bahnhof und zum Omnibusbahnhof einzurichten. Die Bürgermeisterin regte an, ältere Leute vermehrt in die Nutzung des Net-Liners einzubinden. Es geht dabei um die Frage, wie man den Net-Liner bestellen kann. Von jüngeren Leuten wird dieses Angebot schon verstärkt genutzt. Am Ende ihres Berichtes zur Dorfentwicklung ging die Ortsvorsteherin noch auf die Einrichtung von zwei neuen Wartehallen in Glas und das letzte Schmugglerfest ein. Die Verlegung in die Dorfmitte fand eine positive Resonanz.

Für das Ortskartell kündigte Franz Müller noch einige Punkte an. Das alte Feuerwehrhaus und die Leichenhalle werden in nächster Zeit in die Trägerschaft des Ortskartells übergehen. Die dazu notwendigen vertraglichen Voraussetzungen sind bereits bei der Verwaltung in Arbeit. In ihrem Grußwort an die Versammlung dankte die Bürgermeisterin für die gute Zusammenarbeit mit dem Ortsverband.

Es folgten noch Informationen zur Breitbandversorgung des Ortes und zu baulichen Maßnahmen in der Grundschule, die mit dem Brandschutz zusammenhängen. Zusätzlich werden auch noch bauliche Ergänzungen für den Offenen Ganztag notwendig. In der Ringstraße, so kündigte die Bürgermeisterin weiter an, wird in Kürze eine Flüchtlingsunterkunft eingerichtet. Sie ersetzt die bisherige Unterkunft auf der Haag.

Weitere Wortmeldungen oder Klärungsbedarf gab es unter Verschiedenes nicht. Uli Kühn schloss die Versammlung mit Dank für die gute Zusammenarbeit und den reibungslosen Verlauf der Mitgliederversammlung.

(fm)
Mehr von Aachener Nachrichten