Orgelvesper in der Basilika Steinfeld mit Thierry Melcher

Basilika Steinfeld : Orgelvesper am Sonntag mit Thierry Melcher

Der aus Frankreich stammende und an der Kölner Musikhochschule wirkende Professor Thierry Mechler gestaltet am Sonntag, 21. Oktober, 16 Uhr, die Orgelvesper.

Er wird an der historischen König-Orgel der Steinfelder Basilika Orgelwerke von Rameau, Bach, Boëly, Mozart und Satie spielen und die Orgelvesper mit einer Improvisation abschließen.

Der Eintritt zu den sonntäglichen Vesperkonzerten ist generell frei, um die Kosten zu bestreiten wird aber eine Spende in Höhe von wenigstens 5 Euro erbeten.

Thierry Mechler wurde 1962 im elsässischen Mulhouse (Mülhausen) geboren. Als einer der Repräsentanten der französischen Organistenszene ist er besonders als vielseitiger Musiker bekannt. Neben seinen außergewöhnlichen Orgelinterpretationen widmet er sich seit einigen Jahren auch intensiv dem konzertanten Klavierspiel. Dabei setzt er sich besonders mit Werken von Johann Sebastian Bach, Franz Liszt, Claude Debussy und Olivier Messiaen, aber auch mit Improvisationen an beiden Instrumenten auseinander.

Seine wichtigsten künstlerischen Stationen waren das Klavierstudium bei der legendären Pianistin Helene Boschi und das Orgelstudium bei Daniel Roth in Straßburg. Diese Studien setzt er in Paris bei Marie-Claire Alain und Jacques Taddei fort. Bereits als 19-Jähriger erhielt er den ersten Preis beim internationalen Orgelwettbewerb in Paris. 1985 folgte der Prix d' Excellence mit Auszeichnung und ein Jahr darauf der Prix de Virtuosité mit Auszeichnung. 1987 bekam er einen Kompositionspreis für ein Te Deum für Orgel und 1991 der Europäische Förderpreis in Dresden.

Von Beginn an war Thierry Mechler neben seiner weltweiten Konzerttätigkeit auch als internationaler Juror, Pädagoge und Komponist tätig. Am 28. Januar 2009 wurden seine sechs Metamorphosen über Bach, Opus 14, in der Kölner Philharmonie uraufgeführt, und 2017 erschien beim Butz-Verlag sein Opus 15 Triptychon-Organum.

Zahlreiche Platten-, CD- und Rundfunkaufnahmen dokumentieren seine Interpretations- und Improvisationskunst als Pianist und Organist. Er war von 1991 bis 1999 Titularorganist der Primaskathedrale in Lyon und künstlerischer Leiter der internationalen Orgelzyklen im Auditorium Maurice Ravel in Lyon. Seit 1984 ist er Titularorganist der Wallfahrtsbasilika Notre-Dame de Thierenbach im Elsass, wo er 1995 das gesamte Orgelwerk von Bach in zwölf Konzerten spielte. 1998 führte er die sechs Orgelsinfonien von Louis Vierne in drei Konzertreihen in Thierenbach, Lyon und Straßburg auf. 2012 spielte Thierry Mechler am Bösendorfer Imperialflügel das gesamte Wohltemperierte Klavier, 48 Praeludien und Fugen beim Bach-Festival Schauenberg.

Seit 1998 ist Thierry Mechler Professor für künstlerisches Orgelspiel und Improvisation an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. 2002 übernahm er die Aufgaben des Organisten und Orgelkustos der Kölner Philharmonie, wo er seitdem regelmäßig zu hören ist. 2014 wurde Thierry Mechler Kulturdezernent der Stadt Guebwiller im Elsass. 2016: Mitwirkung beim Jubiläumskonzert 30 Jahre Kölner Philharmonie Uraufführung vom Werk „I Formation" für zwei Orchester und Orgel von Vito Zuraj mir dem Gürzenich-Orchester und mit dem WDR-Sinfonieorchester. Ebenfalls 2016: Auszeichnung vom Kulturministerium in Paris als „Chevalier des Arts et des Lettres".

Mehr von Aachener Nachrichten