Ömscher Jonge un Mädcher begrüßen über 70 Teilnehmer "von 0 bis 76"

Gute Resonanz auf neues Angebot in Imgenbroich : Familienwanderung am Vatertag wird zur Tradition

70 Teilnehmer von einer Woche jung bis 76 Jahre alt kamen zur Familienwanderung am Vatertag und dem anschließenden Grillen. Eingeladen hatte der Verein Ömscher Jonge on Mädcher 1992 e.V. eben nicht nur Väter, sondern darüber hinaus „Familien, Singles, Freunde und Bekannte“.

Schon am Donnerstag wurde klar, dass die Wanderung nun jährlich stattfinden soll. Treffpunkt war um 10.30 Uhr im Bürgercasino. Dort erwartete die Kinder eine Hüpfburg, die sofort mit viel Jubel in Beschlag genommen wurde. Die Bollerwagen wurden mit Wasser, Schorle und Bier voll gepackt und dann setzte sich die große Gruppe in Bewegung.

Die Strecke wurde bewusst so gewählt, dass sie kaum Steigung hat. Jan Faßbender, Geschäftsführer des Vereins: „Uns war es wichtig, dass die Strecke für Kinderwagen geeignet ist und auch für ältere Leute machbar ist. Und natürlich muss sie bollerwagentauglich sein!“, erklärte er mit einem Augenzwinkern.

Die insgesamt vier Kilometer führten über den Bruchzaun und durch Menzerath über „die Höhe“. Die ausgelassene Stimmung bei Jung und Alt konnte hier auch ein kaputter Bollerwagen nicht trüben: So wurden die Getränke kurzerhand auf die Rucksäcke der Mitwandernden verteilt.

Eine ausgiebige Pause legte die Gruppe auf dem Spielplatz am Steinrötsch ein. Die Kinder erprobten die Spielgeräte, während die Erwachsenen sich bei einem Getränk austauschten.

Nach gut zwei Stunden war die Wandertruppe zurück am Bürgercasino und den Kindern konnte es nicht schnell genug gehen, bis die Hüpfburg wieder aufgeblasen war. Der Grill wurde angeworfen und das Fass an der Theke angeschlagen. Hier packten alle mit an: „Das ist wirklich toll, dass hier so eine familiäre Stimmung herrscht. Alle helfen mit und so macht das Ganze noch mehr Spaß!“, so Faßbender.

Da die Temperaturen für diejenigen, die sich nicht hüpfend aufwärmten, etwas kühl waren, zogen die Erwachsenen sich in das Casino zurück und ließen hier die Wanderung bei Gegrilltem und Getränken ausklingen.

Faßbender und sein rühriger Verein planent schon für das nächste Jahr: „Wir werden die Wanderung nächstes Jahr auf jeden Fall wieder machen. Wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen – und einen neuen Bollerwagen habe ich schon in Aussicht!“

(mira)
Mehr von Aachener Nachrichten