Roetgen: Nur wenige kommen zum Jugendturnier des FC Roetgen

Roetgen: Nur wenige kommen zum Jugendturnier des FC Roetgen

Weil es in diesem Jahr eine Woche Pfingstferien gibt, befürchtete man in der Jugendabteilung des FC Roetgen, dass für das mittlerweile traditionelle Jugendturnier die Resonanz zu gering werden könnte. Nach einigen Überlegungen entschied man schon frühzeitig, im Jugendvorstand das internationale Pfingstturnier auf das lange, vergangene Wochenende vorzuziehen.

Die Überlegungen des Jugendvorstandes waren nachvollziehbar, aber am Ende waren die gemachten Erfahrungen weniger gut. Leider hatten sich nur 47 Mannschaften für die Turniere gemeldet.

„Im vergangenen Jahr hatten sich zum Pfingstturnier noch 86 Mannschaften gemeldet“, beklagte FC-Jugendleiter Marco Recchioni einen gravierenden Rückgang bei den Mannschaftsmeldungen und dementsprechend auch bei den Einnahmen. Wenige Tage vor Beginn der Turniere zogen noch zehn Vereine ihre Meldungen zurück und stellten damit die Spielpläne auf den Kopf.

Allgemeine Tendenzen

„Die Stimmung war zwar gut und wir haben auch viel Lob für eine gute Turnierumsetzung von den anderen Vereinen erhalten, aber es fehlten die Zuschauer.“ Im Austausch mit Betreuern und Trainern von anderen Vereinen stellte der FC-Jugendleiter enttäuscht und frustriert fest: „Es ist leider die allgemeine Tendenz, dass es immer weniger Helfer und Mannschaften gibt. Es muss unser Ziel sein, das Vereinsleben besser zu verstehen, das ist ein wichtiger sozialer Aspekt. Im Verein und in den Mannschaften werden Tugenden und Verhalten der Junioren entwickelt, die nicht durch andere Bereiche abgedeckt werden können. Das funktioniert natürlich nur, wenn es auch aktiv gelebt wird. Letztendlich sind nicht die Organe des Vereins der Verein, sondern die Mitglieder selber.“

Dass das veränderte Vereinsleben kein spezifisches Problem des FC Roetgen ist und andere Vereine eine ähnliche Tendenz erkennen, war nur ein kleiner Trost für den engagierten FC-Jugendleiter.

Mit dem D-Juniorenturnier wurde das internationale Vorpfingstturnier am Himmelfahrtstag eröffnet. Neun Mannschaften hatten sich zum Turnier gemeldet, am Ende hatten die D3 und die D2 des VfL Vichttal die Nase vorn. Hertha Walheim wurde Dritter. Die D-Junioren der SG Roetgen/Rott landete auf dem vierten Platz.

Der Freitagabend gehörte wie in jedem Jahr den Eltern und Betreuern, deren Turnier mehr geselligen Charakter hatte.

Am Samstagmorgen stand das C-Juniorenturnier auf dem Spielplan, an dem sich leider nur vier Mannschaften beteiligten. Die SG Roetgen/Rott ging als Gastgeber mit zwei Mannschaften an den Start, die beiden anderen Teilnehmer waren Inde Hahn und Hertha Walheim. Die erste Mannschaft der SG Roetgen/Rott wurde Turniersieger, die Zweite landete auf Platz drei, hinter Inde Hahn, aber vor Hertha Walheim.

Mit doppelt so vielen Mannschaften standen am Samstagnachmittag die Turniere der F1- und F2-Junioren auf dem Turnierplan. Das Turnier der F1-Junioren gewann der VfL Vichttal vor der SG Raeren/Eynatten. Tura Monschau wurde Dritter vor Westwacht Aachen. Bei den F2-Junioren sicherte sich die JSG Raeren/Eynatten den Turniersieg vor dem SCB Laurenzberg. Die SG Roetgen/Rott wurde Dritter. SC Berger Preuß landete auf Platz vier.

Der Sonntagmorgen, an dem die Turniere der E1- und E2- Junioren terminiert war, zeigte sich dann wettermäßig nicht mehr von seiner besten Seite. Für das Turnier der E1-Junioren hatten nur drei Mannschaften gemeldet, deshalb ließ man die Teams des SV Breinig, des JFV FC Eifel und der SG Roetgen/Rott dreimal gegeneinander spielen. Der SV Breinig gewann das Miniturnier vor dem JFV FC Eifel und der SG Roetgen/Rott. Am Turnier der E2-Junioren beteiligten sich acht Teams. Am Ende hatte die JSG Raeren/Eynatten die Nase vorn, gefolgt vom FV Vaalserquartier, dem SV Breinig und dem SV Nordeifel.

Mit dem Turnier für G-Junioren endete das Vorpfingstturnier. Turniersieger wurde der SCB Laurenzberg vor dem SC Berger Preuß. Dritter wurde Hertha Walheim vor Eintracht Kornelimünster.

Mehr von Aachener Nachrichten