Eifel: Nur Tropfen auf den heißen Stein

Eifel : Nur Tropfen auf den heißen Stein

„Nach der Halbzeit des meteorologischen Sommers (1. Juni bis 31. August) sehen wir leere Regenmesser. Bloß 12,2 Liter fielen seit Anfang Juni zum Beispiel in Aachen-Brand je Quadratmeter. „Das wäre ein Normalwert in einer Trockensavanne“, schrieb Peter Schwarz von eifelwetter.de am Mittwoch.

Auch das kleine Schauerfeld, das am Dienstagabend über die Eifel zog brachte allenfalls etwas Unterstützung beim Tränken des Gartens: Immerhin 5,5 Liter/Quadratmeter fielen an der Kalltalsperre, 2,5 Liter in Schmidt, aber nur 1,8 Liter in Mützenich und 0,5 Liter in Kalterherberg.

Erst am Freitag steigt die Regenwahrscheinlichkeit wieder etwas an im Eifelland. So werden alle Sonnenanbeter jubeln, auf den Feldern und in den Gärten aber bleibt es staubtrocken.

Mehr von Aachener Nachrichten