Simmerath: Neuer Verein für Kampfsport startet

Simmerath : Neuer Verein für Kampfsport startet

Der Verein „Kun-Tai-Ko Simmerath e.V.” bietet seinen Mitgliedern Karate als Sport und effektive Selbstverteidigung. Kun-Tai-Ko vereint traditionelle Werte mit moderner Selbstverteidigung. In Deutschland gibt es zur Zeit 27 Kun-Tai-Ko-Schulen.

Auf der Basis von traditionellem Shotokan-Karate und Techniken aus Aikido, Judo, Ju-Jutsu und anderen Kampfkunststilen wurde Anfang der 1950er Jahre das Kun-Tai-Ko-Karate in Japan geschaffen.

Individuelle Ausbildung

Ein Grundsatz des Kun-Tai-Ko-Karate liegt in der individuellen Ausbildung der Schüler, wie man die Mitglieder in traditionellen Schulen nennt. Menschen haben unterschiedliche charakterliche, körperliche und geistige Voraussetzungen. Diese werden vom Meister (dem Lehrer oder Trainer) in der Ausbildung des Einzelnen berücksichtigt.

Zielgruppe des Vereins sind die Menschen, die entweder „schon immer mal so was machen wollten”, Wiedereinsteiger und Neugierige. Da ein Ziel des Kun-Tai-Ko der „Sieg des Schwachen über den Starken” (Kun-Tai-Ko bedeutet frei übersetzt: „kleiner mächtiger Körper”) ist, ist Kun-tai-Ko auch ideal für Frauen, Ältere und Kinder.

Ruhe und Besonnenheit

Das wichtigste Leitmotiv besteht darin, dass ein Karateka lernt, nicht kämpfen zu müssen, sondern einer Konfrontation ruhig und besonnen zu begegnen.

Da der Verein sehr viel Wert auf die Schulung von Geist und Körper legt, bietet Kun-Tai-Ko-Karate die ideale Basis für einen Ausgleichssport ohne körperlichen Höchstleistungsanspruch. Das Erlernen des Kun-Tai-Ko bewirkt ein höheres Selbstbewusstsein, körperliche und geistige Ausgeglichenheit und persönliche Entwicklung.

Für das Sommerhalbjahr bis Ende der Herbstferien trainiert der Verein jeden Dienstag, erstmals am 21. April, in der Turnhalle der Hauptschule Simmerath, Walter Bachmann-Straße (hinter dem BGZ). Kinder und Jugendliche von 10 bis 15 Jahren trainieren von 17 bis 18.30 Uhr und Erwachsene ab 16 Jahren trainieren von 20 bis 22 Uhr.

Wer keinen traditionellen Karateanzug besitzt, darf anfangs trotzdem in langer Sporthose und T-Shirt zum Training erscheinen. Bitte Handtuch und Seife mitbringen, da Karate traditionell auf nackten Füssen trainiert wird.