Roetgen: Neue Straßennamen in Roetgen

Roetgen: Neue Straßennamen in Roetgen

Mitunter haben bestimmte Tagungsordnungspunkte auf Ratssitzungen auch einen gewissen Unterhaltungswert, was sich dann auch bei aller Ernsthaftigkeit zur Sache an der lebhaften und zum Teil von Heiterkeit geprägten Atmosphäre unter den Ratsmitgliedern bemerkbar macht.

Bei der Absegnung zur Namensfindung von Erschließungsstraßen im Baugebiet „Wiedevenn II“ wurden die empfohlenen Vorschläge „Zur Alten Weberei“ und „Am Sportplatz“ von allen Fraktionen zügig durchgewunken.

Traditionell werden in Roetgen neue Straßen nach örtlichen Flurbezeichnungen benannt, wobei man sich in diesem Fall an bestehenden oder historischen Einrichtungen orientierte, die im räumlichen Zusammenhang standen.

Etwas ins Stocken geriet der Abstimmungsmechanismus dann bei der Namensgebung der Erschließungsstraße im Baugebiet „Greppstraße I“, wo als Beschlussvorlage „Muerenbruch“ zur Abstimmung stand. Die Fraktionsvorsitzende der UWG, Silvia Bourceau, merkte dazu stellvertretend auch für einige andere Ratsvertreter an: „Keiner weiß so richtig, wie es ausgesprochen wird“.

Karsten Knoth, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD, klärte auf: Der Name Muerenbruch komme vom Moor und nicht von Möhre und sei daher wie „Murenbruch“ auszusprechen, zeigte er sich heimatkundlich versiert. Bei zwei Gegenstimmen wurde der Vorschlag dann angenommen.

Keine Einigung konnte im Rat allerdings für die Namensgebung der Erschließungsstraße im Baugebiet „Greppstraße III“ erzielt werden. Der Vorschlag „Zum Faulenbruch“ konnte sich aufgrund des fehlenden Alleinstellungsmerkmals nicht durchsetzen.

(ho)
Mehr von Aachener Nachrichten