Neue Kalender von Jean-Louis Glineur

Fotografie und Digitale Kunst : Neue Kalender von Jean-Louis Glineur

Die Ankündigung einer dritten Auflage seines Kalenders „Kühe, Kälber, Rinder“ für das Jahr 2019 erfreut den Hobbyfotografen Jean-Louis Glineur aus Dedenborn besonders, denn die Wiesenbewohner aus dem Monschauer Land waren thematisch auch sein erster von drei veröffentlichten Kalendern, der zugleich auch die meiste Resonanz hatte.

Allerdings erhält die Sparte „Rindviecher“ nun kalendarischen Nachwuchs, denn in Kürze erscheint ebenfalls „Rinder auf Eifeler Wiesen“.

„Aber meine Leidenschaft für den Motorsport führte mich zu ganz neuen Projekten seit diesem Frühjahr“, so der 54-jährige Belgier aus Verviers mit deutschem Pass, der in Gemünd aufwuchs und seit 2001 in Dedenborn lebt, zu gleich mehreren Kalendern, die im Verlag Calvendo für das kommende Jahr erscheinen.Verschiedene Motive aus seinen Kalenderveröffentlichungen sind zudem als Leinwanddruck bis 120 mal 80 Zentimetern erhältlich.

Recht erstaunt war Glineur, der sich zunehmend mit „Digital Arts“ („Digitalen Künsten“) und Malerei befasst, als der Formel-1-Fotograf Jerry Andre ihn im Frühjahr kontaktierte und anbot, Glineur für Projekte Bildmaterial zu überlassen. So entstanden seit April 2018 eine Vielzahl von „Digital Arts“ oder „Mixed Media“ („gemischte Medien“). Meist stehen Bildmontagen im Vordergrund, die dann den ersten kreativen Anstrich mit digitalen Pinseln, Filtern und Effekten, erhalten.

„Die Resonanz auf die entstandenen ‚Digital Works’, die ich mit Jerrys Material entwarf, war richtig genial, so dass zunehmend Anfragen kamen, ob die Bilder zu kaufen sind“, beschreibt Glineur. Seine Motive sind seither als Poster oder auf Leinwänden zu haben. Thematisch wurden die schnellen Monopostos (Einsitzer) der Motorsport-Elite vorrangiges Thema der für 2019 konzipierten Kalender.

Vor allem bei den Veröffentlichungen „Beruf: Rennfahrer“ und „Vollgas im Monoposto“ sah sich Glineur gefordert, dem Ursprungsmaterial einen ganz anderen Anstrich zu geben, primär durch Bildmontagen. „Cockpit, Helm und Halo“ war thematisch das nächste künstlerische Reizthema. „Die Schutzhelme selbst sind ja heutzutage schon High-Tech, aber der 2018 eingeführte Schutzring alias Halo über dem Cockpit, ist wie ein gefundenes Fressen, um kreativ zu werden“, meint Glineur.

Deutsche Fans dürften sich aber besonders über den Kalender „Bella Macchina, Bella Italia“ freuen, glaubt Glineur: „Ich hatte Lust, Kimi Räikkönens Jahre bei Ferrari und dessen mit Italo-Power erreichten WM-Titel im Jahr 2007 zu würdigen, nachdem er 2019 das Team wechselt.“ Die Freundschaft des Finnen zum Teamkollegen Sebastian Vettel führt zu einer Auswahl von Motiven beider Rennfahrer. Abgerundet wird die Serie mit einem Querschnitt aus allen Teams der Königsklasse des Motorsports mit dem Titel „Puls 200, Benzin im Blut“.

Ganz will Jean-Louis Glineur aber nicht auf andere Projekte verzichten. Mit eigenen Fotos rund um Klein- und Kleinstwagen hat er einen gewollt kunterbunten Kalender mit dem Titel „Kult-Zwerge unterwegs“ zusammengestellt.

Die meiste Leidenschaft legte Glineur allerdings bei seinen Entwürfen von „Liebeserklärung an eine Ente“ und „70 Jahre 2CV“ an den Tag. Ein weiteres auf eigener Fotografie basierendes Projekt ist „Automobil Voiture Car“ mit „Digital Art“ vom Oldtimer bis zum modernen Sportwagen. Mit Boliden der Neuzeit bedient der Kalender „Sportscars & Modern Arts“ ebenfalls die abstrakte Darstellung.

Erhältlich sind alle aktuellen Kalender über den Buchhandel vor Ort oder über Online-Anbieter wie Amazon, und dort auch als Leinwanddrucke. www.glineur.de

Mehr von Aachener Nachrichten