Eicherscheid: Nach einer erfolgreichen Kirmes wird Wolfgang Schlicht Hahnenkönig

Eicherscheid : Nach einer erfolgreichen Kirmes wird Wolfgang Schlicht Hahnenkönig

Wer folgt auf Hahnenkönig Lars? Diese Frage beschäftigte am vergangenen Kirmeswochenende ganz Eicherscheid. Eingeläutet wurden vier tolle und sehr gut besuchte Tage bei besten äußeren Bedingungen mit dem seit einigen Jahren zur guten Tradition gehörenden Fassanstich an Haus Gertrud.

Neben Saftigem vom Grill und jeder Menge kühlem Blonden vom Fass sorgten hier die Eifelklänge mit ihrem Repertoire für beste Unterhaltung. Samstag ging es weiter mit der Heiligen Messe und dem traditionellen Ausgraben auf dem Dorfplatz. Hier war es am Germania-Vorsitzenden Wilfried Huppertz, dem Ausrichter der diesjährigen Großkirmes, die gesamte Dorfbevölkerung, Vereine und die Gäste vom Trommler- und Pfeiferkorps aus Rollesbroich willkommen zu heißen.

Nach einem kurzen Festzug, der dann zu einem Aufenthalt an Haus Gertrud halt machte, zog man weiter, um dem Höhepunkt entgegenzusehen: den diesjährigen Kirmesball. Bei diesem wurde bis in die Puppen gefeiert und getanzt, bestens begleitet durch die Web-Liveband.

Sonntag sollte dann der traditionelle Höhepunkt der Kirmes folgen und die Antwort auf die Frage nach dem neuen Hahnenkönig geklärt werden. Bevor es soweit war, sorgte erst einmal das Eicherscheider Gesangsduo Syl´n Dan für ausgelassene Stimmung.

Nach der Verlosung, bei der es tolle Preise zu gewinnen gab, eröffnete der amtierende Hahnenkönig Lars Förster mit drei Schlägen den Wettkampf um die Hahnenkrone. Eine Menge Kandidaten und Kandidatinnen lieferten sich hierbei einen spannenden Wettkampf. Doch das bleierne Federvieh machte es den Teilnehmern nicht leicht. Es hielt sehr lange den Schlägen der Favoriten Markus Bertram, Max Kreitz aus Schmidt und Wolfgang Schlicht stand.

Nach etwas mehr als anderthalb Stunden brachte Wolfgang Schlicht den Hahn dann doch mit einem satten Schlag zu Fall.Die Freude bei Wolfgang I. und seiner Birgit war riesengroß. Das neue Königspaar wurde dann noch bis in die Abendstunden hinein gefeiert.

Am Montag stand dann noch der richtige Eicherscheider Kirmes-Marathon auf dem Programm. Und das bei fast schon nicht mehr ganz so angenehmen Temperaturen. Los ging es um 10 Uhr mit der Heiligen Messe und der Kranzniederlegung durch die Germania am Ehrenmal. Es folgte der Frühschoppen am Pfarrheim und Haus Gertrud. Hier sorgten das Trommler- und Pfeiferkorps und die Eifelklänge unter anderem mit dem Fliegermarsch, Laridah und Dem Land Tirol die Treue für beste Unterhaltung.

Pünktlich um 14.30 Uhr machte sich dann ein imposanter Festzug auf den Weg, um das neue Königspaar abzuholen. Hier war man froh über die zahlreichen Bäume und vor allem die mitgebrachten Zelte, die ein wenig Schatten spendeten.

Nach dem Präsentiermarsch machte sich der Festzug dann auf den Weg, um die Kirmes mit der Open-End-Party an der Tenne ausklingen zu lassen. Um 22.40 Uhr begrub der Zweite Vorsitzende der Germania, Marco Schmidt, der sich nochmals bei allen für die „supertollen Tage“ bedankte, die diesjährige Großkirmes.

Kinder haben Spaß am Wasser

Und auch das Resümee des Ersten Vorsitzenden, Wilfried Huppertz, fiel durch die Bank positiv aus: „Wir hatten natürlich beste Voraussetzungen. Das Wetter hat uns voll in die Karten gespielt. Die Kirmes war an allen Tagen sehr gut besucht, und wir hatten einer super Stimmung. Mehr kann man sich nicht wünschen.“

Neben dem leiblichen Wohl, für das an allen vier Tagen bestens gesorgt war, kamen auch die kleinen und großen Kinder bei Autoscooter, Karussell, Geschicklichkeitsspielen und vor allem mit den Wasserpistolen voll auf ihre Kosten.

Der besondere Dank der Germania galt allen freiwilligen Helfern, ohne die solch ein Fest nicht möglich wäre. Ebenfalls dankte man auch allen Vereinen im Ort für das Mitgestalten, und der Dorfbevölkerung für eine rundum gelungene Kirmes sowie allen Sponsoren und Gönnern für die Unterstützung und das Bereitstellen der Preise für die Verlosung.

(peo)
Mehr von Aachener Nachrichten