Roetgen: Nach dieser Niederlage ist die Meisterschaft gelaufen

Roetgen : Nach dieser Niederlage ist die Meisterschaft gelaufen

Die Hoffnung, noch einmal ins Meisterschaftsgeschehen in der Oberliga einzugreifen, war für die Handballdamen des TV Roetgen sowieso schon gering. Nach der überraschenden 15:19-Niederlage am vergangenen Spieltag beim HSV Bocklemünd und dem gleichzeitigen 28:20-Sieg von Westwacht Weiden gegen Polizei Köln sind auch die theoretischen Chancen auf dem Nullpunkt.

„Für die in der ganzen Saison schwache Personaldecke zahlen wir jetzt Tribut. Ich kann nur hoffen, dass wir in den letzten Spielen nicht ganz wegbrechen“, beklagte Roetgens Trainer Eric Ortmann die bescheidene personelle Situation. Nach Bocklemünd reisten die Rot-Gelben mit einem Rumpfkader. „Wir hatten nur acht Mädels dabei.“

Der Coach, der auch noch auf die gesperrte Anne Fischer verzichten musste, hatte kaum Alternativen. Nach einer Niederlage der Roetgenerinnen sah es aber bis Mitte der zweiten Halbzeit nicht aus. Die Rot-Gelben kamen gut aus den Startlöchern und gingen durch Lisa und Laura Cosler 2:0 in Führung. Nach dem Anschlusstreffer bauten Lisa Cosler, Inga Schüler und Eva Deutz den Vorsprung auf 5:1 aus.

Als Lisa Cosler und Lea Andres kurz vor der Pause die Führung auf 8:3 ausbauten sprach alles für einen Erfolg der Roetgenerinnen. Mit der letzten Aktion der ersten Halbzeit konnten die Einheimischen noch auf 4:8 verkürzen. Sie erwischten den besseren Auftakt in der zweiten Halbzeit und stellten den Anschluss zum 7:8 her. Nach Toren von Isabell Karl und Lisa und Laura Cosler zogen die Roetgenerinnen wieder auf 11:7 davon.

Leider lief nach der deutlichen Führung bei den Rot-Gelben nicht mehr viel zusammen, während die bis Samstag noch abstiegsbedrohten Gastgeber immer besser trafen. In der 45. Minute erzielten sie den Ausgleich zum 13:13 und zogen auf 18:14 davon. „In der letzten Viertelstunde war bei unseren Mädels die Kraft weg“, gab der Roetgener Coach zu. Isabell Karl konnte zwar noch auf 15:18 verkürzen, danach setzen die Gastgeber aber den Schlusspunkt zum 19:15-Endstand, der dem HSV reichte, um den Klassenerhalt endgültig klar zu machen.

Am Wochenende sind die Roetgenerinnen spielfrei, dann geht es mitten in der Osterpause am Karsamstag zur Nachholbegegnung beim SSV Nümbrecht. Die Oberbergischen haben eine enttäuschende Saison gespielt und sehnen das Saisonende herbei. Die Roetgenerinnen werden die Saison wahrscheinlich als Vizemeister beenden und werden als Pokalverteidiger ihren Fokus auf das A-Pokalendspiel gegen Westwacht Weiden am 8. April legen. „Unser Ziel ist es, trotz der Personalsorgen die Saison vernünftig zu Ende zu bringen“, so der Coach.

Bei der Niederlage in Bocklemünd erzielten folgende Spielerinnen des TV Roetgen die Tore: Lisa Cosler (5), Laura Cosler (4), Lea Andres und Isabell Karl (beide je 2), Inga Schüler und Eva Deutz (beide je 1).

Für die Herren wird‘s sehr eng

Nach der 17:23-Niederlage am vergangenen Spieltag im absoluten Kellerduell beim Tabellenvorletzten, SV Eilendorf, rückt für die 1. Herrenmannschaft des TV Roetgen der Abstieg aus der Kreisliga Aachen/Düren immer näher. Vier Runden vor Saisonschluss ist die Distanz zum ersten Nichtabstiegsplatz auf fünf Zähler angewachsen.

Ehe die Saison am 14. April mit der Begegnung gegen Westwacht Weiden II fortgesetzt wird, geht es in die Osterpause, in der die Rot-Gelben neue Kraft tanken können. Theoretisch haben sie noch eine Minimalchance, denn noch können sie an den letzten vier Spieltagen in den Heimspielen gegen Westwacht Weiden II und Schwarz Rot Aachen III und in den Auswärtsspielen bei VfL Bardenberg II und TV Birkesdorf II den Punkterückstand aufholen, allerdings muss dann die mitbedrohte Konkurrenz des TV mitspielen.

(kk)
Mehr von Aachener Nachrichten