Einruhr: Nach dem Absturz: Wie war der Aufzug gekennzeichnet?

Einruhr: Nach dem Absturz: Wie war der Aufzug gekennzeichnet?

Noch immer steht die Frage im Raum, ob und wie der Aufzug gekennzeichnet war, mit dem am Karfreitag in Einruhr eine Frau und ihre beiden Kindern in die Tiefe gerast und schwer verletzt worden waren.

Bei der „Talfahrt”, die vom Ehemann und Vater der Verletzten gesteuert wurde, war das Stahlseil, das den Transportkorb hielt, gerissen. Der Mann musste das Unglück mit ansehen, ohne noch eingreifen zu können.

War dieser Aufzug lediglich zur Lasten- oder auch zur Personenbeförderung zugelassen? Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler handelte es sich um einen Lastenaufzug. Doch steht das nach Polizeiangaben „noch nicht 100-prozentig” fest.

Von der definitiven Beantwortung dieser Frage hängt allerdings das weitere Vorgehen der Justiz ab, wie Dr. Jost Schützeberg, Pressesprecher der Aachener Staatsanwaltschaft, auf Anfrage dieser Zeitung erklärte.

Die Polizei hatte den Fall an die Justiz abgegeben, damit dort die mögliche strafrechtliche Relevanz des Vorgangs eingeschätzt werden könne, wie Polizeisprecher Michael Houba betonte.

Dem Vernehmen nach sind die beiden verletzten Kinder inzwischen wieder wohlauf. Die Frau soll sich hingegen noch in ärztlicher Obhut befinden.

Mehr von Aachener Nachrichten