Nordeifel: Nach 5:1-Sieg brennt für den TuS Mützenich wieder Licht im Keller

Nordeifel : Nach 5:1-Sieg brennt für den TuS Mützenich wieder Licht im Keller

Der viertletzte Spieltag in der Aachener Kreisliga B2 verlief ganz nach dem Gusto des TuS Mützenich. Der bisherige Tabellenletzte gewann das Abstiegsendspiel gegen Grün-Weiß Mausbach mit 5:1 und freute sich über die Niederlagen der Konkurrenten Rhenania Eschweiler und SCB Laurenzberg.

Nach aktueller Tabellenlage würden die drei direkten Absteiger aus Mausbach, Eschweiler und Laurenzberg kommen. In eine mögliche Abstiegsrelegation müssten die Vennkicker, für die aber seit Sonntag wieder Licht im Keller brennt.

Im Spiel gegen Mausbach besorgte Mirko Klee die 2:0-Führung, die Florian Sommer nach einer halben Stunde auf 3:0 ausbaute. In der zweiten Halbzeit erhöhte Marco Gombert auf 4:0. Nach dem Ehrentreffer der Mausbacher machte Michi Claßen in der Schlussminute den Endstand klar. TuS-Trainer Achim Sarlette war zwar zufrieden, allerdings stellte er klar: „Wir haben zwar verdient gewonnen, aber so deutlich, wie das Ergebnis ist, war der Spielverlauf nicht. Die Mausbacher waren in der Defensive anfällig, deshalb haben wir so hoch gewonnen.“

Bonusspiel gegen Brand

Für die Mützenicher steht am Mittwoch (Anstoß 19.30 Uhr) das letzte Nachholspiel gegen Borussia Brand auf dem Plan. Für beide Teams ist die Begegnung ein Bonusspiel. Die Mützenicher wollen sich mit einem Sieg aus dem gefährdeten Bereich verabschieden, die Brander müssen gewinnen, weil sie in die mögliche Aufstiegsrelegation wollen. Sie leisteten sich am vergangenen Sonntag durch die 3:4-Niederlage bei Eintracht Kornelimünster schon eine nicht geplante Niederlage.

Vier Tage nach dem Hinspiel folgte am Sonntagmorgen das Rückspiel zwischen den beiden Zweitvertretungen aus Konzen und Eicherscheid. Nach der 0:1-Derbyniederlage am Donnerstag an der Bachstraße revanchierten die Konzener sich am Sonntagmorgen mit einem 3:0-Erfolg. Schon in den ersten Minuten hatten die Schwarz-Gelben durch Matthias Prickartz und Christian Stollenwerk zwei gute Möglichkeiten ausgelassen.

Vollkommen verdient veredelte dann in der 36. Minute Jane Rene Humpert die Vorlage von Philipp Scheffen zur Konzener Führung. Chris Stollenwerk nutzte in der 80. Minute einen Torwartfehler zum vorentscheidenden 2:0. Dominik Huppertz setzte den Schlusspunkt zum 3:0 und sorgte damit für ein zufriedenes Fazit von Trainer Lars Breuer: „Wir hatten in der ersten Halbzeit schon Torchancen, um 2:0 oder 3:0 in Führung zu gehen. Wir waren heute die spielerisch bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen.“

Germania-Trainer Michael Behrendt konnte sich mit der Niederlage nicht anfreunden: „Gut ist, dass wir aus zwei Spielen gegen Konzen drei Punkte geholt haben, aber von den Spielanteilen in der zweiten Halbzeit her war hier mehr drin. Uns hat die Durchschlagskraft nach vorne gefehlt, deshalb haben wir auch kaum Torchancen kreiert.“

Im zweiten Eifelderby des Spieltages sorgte die Zweite des FC Roetgen mit dem torlosen Remis gegen Meister TuS Lammersdorf für eine dicke Überraschung. Nach der 1:2-Hinspielniederlage hatten die Roetgener sich auf stürmische Zeiten beim Ligaprimus eingestellt und deshalb eine Menge Beton angerührt. Da die FC-Zweite ihren Torwart Michael Krott an die Erste abgeben musste, stand Oldie Erhard Balint zwischen den Pfosten und machte seine Sache recht gut.

„Wir haben gut gekämpft, in der Defensive gut gestanden, aber auch viel Glück gehabt“, gab FC-Trainer Erich Bonkowski zu. Dass der Lammersdorfer Meistermacher Jürgen Theißen sich gerne für die Hinspielniederlage revanchiert hätte und mit dem Remis nicht zufrieden war, ist verständlich: „Es waren genug Torchancen da, um zu gewinnen, leider hat uns auch das Glück etwas gefehlt.“ Im zweiten Abschnitt sah noch ein Lammersdorfer Spieler Rot.

Unglückliche SG

In der Dürener Kreisliga B3 hatte der Spielertrainer der SG Vossenack/Hürtgen, Oliver Grunwald, nach der 1:8-Niederlage am Wochenspieltag beim FC Golzheim mit seinen Jungs vor der Begegnung gegen den Tabellenzweiten SG Nörvenich/Hochkirchen einiges zu besprechen. Gegen den Tabellenzweiten zeigten die Rureifeler eine gewaltige Leistungssteigerung und kassierten letztendlich eine unglückliche 1:2-Niederlage. „Wir hatten zumindest einen Punkt verdient, denn das war ein ganz enges Spiel“, so Oliver Grunwald, der trotz der unterschiedlichen Tabellenplatzierung eine Begegnung auf Augenhöhe erlebte.

Nach dem 0:2-Rückstand sah ein Gästespieler Rot und ein Spieler der Gastgeber Gelb-Rot. Oliver Grunwald konnte zwar den Anschlusstreffer erzielen, zu mehr reichte es aber nicht. Dienstafgabend (Anstoß 19 Uhr) geht es für die SG mit der Begegnung gegen die SG Neffeltal weiter, die als Favorit in die Begegnung geht. Sie spielt eine gute Rückrunde und hat mit dem Abstieg nichts mehr zu tun.