„Eifel Musicale“: Musikalische Sternstunde mit Hans H. Suh im Aukloster Monschau

„Eifel Musicale“ : Musikalische Sternstunde mit Hans H. Suh im Aukloster Monschau

Zahlreiche Besucher erlebten am vergangenen Freitag mit dem Klavierabend vom koreanischen Meisterpianisten und Preisträger des deutschen Pianistenpreises Frankfurt 2018 einen einzigartigen Klavierabend im Aukloster Monschau, der von Virtuosität und Sensibilität geprägt worden ist.

Mit Hans H. Suh gastierte einer der führenden Pianisten seiner Generation, der als Solist bereits an vielen berühmten Orten seine Talente unter Beweis gestellt. Mit den sechs Bagatellen op. 126, letzte Klavierstücke Beethovens, Miniaturen voll Wildheit und Weisheit, die sensibel die Stimmungen der Lieder kontrastieren oder vertiefen, begann Hans H. Suh seine einzigartige musikalische Reise und zog vom ersten Ton an sein Publikum in einen Bann.

Von Klarheit und stilistischer Sicherheit geprägt, erschienen die Bagatellen als musikalische Mosaike auf dem Weg in die Romantik. Die Symphonischen Etüden Op. 13 von R. Schumann zählen zu den großen Monumenten der Klavierliteratur.

Aber auch hier gelang Hans H. Suh das Kunststück, dieses auch technisch schwierige vielteilige Stück als einen in sich geschlossenen Zyklus wirken zu lassen und tatsächlich auch noch Kapazitäten frei zu haben für die große, geradezu emphatische Steigerung in der letzten Variation.

Nach der Pause rückte der polnische Komponist F. Chopin mit seiner Polonaise-Fantasie Op. 61 in den Mittelpunkt des Konzertabends. Mit filigranen Phrasierungen und einem eleganten Charakter meisterte Hans H. Suh auch hier die Tücken des Werkes und schuf eine einmalige Klangatmosphäre, die in C. Debussys Préludes fortgesetzt wurde.

Der pianistische Höhepunkt war jedoch die 7. Klaviersonate von S. Prokofiev, eine Gattung, die im Schaffen des Komponisten eine wichtige Rolle einnahm. Dabei genießt die siebte Sonate unter Pianisten den höchsten Ruf in pianistischer, musikalischer und inhaltlicher Hinsicht. Hans H. Suh differenzierte hierbei die unterschiedlichen Ebenen so gut, dass der Zuhörer nur noch gebannt der Musik folgen konnte – eine Sternstunde von pianistischer und musikalischer Überzeugung.

Der nächste Klavierabend des Musikfestivals Eifel Musicale findet am 13. April um 19.30 Uhr im Aukloster Monschau statt, dann zu Gast der russische Pianist Alexei Melnikov.

Mehr von Aachener Nachrichten