Vier-Stunden-Rennen: Mountainbike-Highlight im Hürtgenwald

Vier-Stunden-Rennen : Mountainbike-Highlight im Hürtgenwald

Das 5. Hürtgenwalder Mountainbike-vier-Stunden-Rennen findet am Samstag, 15. September, statt — in diesem Jahr erstmals mit einer Firmen-Wertung für Vierer-Teams. Egal, welche Altersklasse oder welches Geschlecht: Mitarbeiter einer Firma können sich zusammentun und werden als Firma gewertet.

Außerdem wird im Vorfeld des Rennens erstmals ein NRW-Schüler-Cup ausgetragen. Damit feiert der NRW-Cup Premiere in der Nordeifel. Die seit vielen Jahren in ganz NRW und im benachbarten Rheinland-Pfalz stattfindende Rennserie hat unter den jungen Rennfahrern ein hohes Ansehen und wartet mit einem stark besetzten Fahrerfeld auf. Derzeit sind über 100 Kinder gemeldet. So können die Zuschauer sich auf spannende Rennen in den Altersklassen U7 (Bambini), U9, U11, U13 und U15 freuen.

In der U7 (Bambini) und der U9 (Kids) erhalten alle Starter eine Medaille. Hier geht es insbesondere um den Spaß am Mountainbiken und den Kindern wird eine tolle Strecke geboten, die so wahrscheinlich nur im Hürtgenwald möglich ist. Ab 10 Uhr starten die Schüler-Rennen, damit vor dem Hauptrennen, so dass die Kinder auch in den Genuss der Anfeuerungen der zahlreichen Zuschauer und Rennfahrer kommen, die bereits für das Hauptrennen angereist sind.

18 Mal durch Start-Ziel-Bereich

Das Hauptrennen wird um 13 Uhr gestartet und bietet den Zuschauern ebenfalls jede Menge Action: Auf dem Rundkurs fahren die Spitzenfahrer bis zu 18 Mal durch den Start-Ziel-Bereich und die Wechselzone. Für die Fahrer ist es möglich, die vier Stunden sowohl als Einzel-, Zweier- oder auch Vierer-Team zu bewältigen. Die Zuschauer können die Fahrer also nicht nur in der Wechselzone sehen, sondern auch mehrfach auf der Strecke, da an Knotenpunkten die Strecke zusammengeführt wird. Zwischenergebnisse werden im Start-Ziel-Bereich live aufgeschaltet, so dass jederzeit einsehbar ist, wer in Führung liegt und die schnellsten Rundenzeiten fährt.

„Die Atmosphäre ist durch den Team-Charakter einzigartig. Mir hat es im letzten Jahr viel Freude bereitet, durch die ‚Boxengasse‘ zu fahren, in der alle Fahrer und Betreuer stehen. Wenn man das Rennen als Team bestreitet ist es halt noch mal eine ganz andere Gaudi“, erläutert der ehemalige Mountainbike-Profi Robert Mennen, der im Übrigen in der Jugendabteilung des BSV Profil Hürtgenwald groß geworden ist und über all die Profi-Jahre, auch mit dem Gewinn der „Tour de France der Mountainbiker“, dem ABSA Cape Epic, den Verein nie verlassen hat. „Egal, ob man nur zum Spaß oder voller Ehrgeiz am Start steht: Einige Teams hatten letztes Jahr viel zu lachen, und das Wichtigste ist, das man am Ende mit einem Grinsen nach Hause fährt“, sagt Mennen.

Für das leibliche Wohl ist auf jeden Fall bestens gesorgt — es stehen sowohl eine Cafeteria, als auch eine Frittenbude bereit. Auch für das eine oder andere Kaltgetränk steht ein Bierwagen unmittelbar an der Wechselzone, das heißt, die Zuschauer können jederzeit das Renngeschehen beobachten. Weitere Informationen sind auf der Internetseite des Vereins und in der dortigen Ausschreibung zu finden:

Mehr von Aachener Nachrichten