Monstertruck-Show in Monschau-Imgenbroich

Monstertrucks in Imgenbroich : „Totale Zerstörung“ mit über 1300 Pferdestärken

Es war definitiv kein alltäglicher Anblick, der sich den Besuchern nun auf dem Parkplatzgelände des Kauflandes in Imgenbroich bot.

Und der Lärmpegel war beinahe etwas angsteinflößend. Denn es waren schon mächtige Gefährte, die sich vor dem Discounter aufgebaut hatten.

Die Rede ist von zwei sogenannten Monstertrucks, die den zahlreichen Zuschauern eine rund 90-minütige spektakuläre Show präsentierten. Die Motoren der Maschinen erzeugen einen derartig ohrenbetäubenden Lärm, dass jede Harley-Davidson daneben klingen würde wie ein Fahrrad mit Hilfsmotor.

„Die beiden Monstertrucks haben zusammen eine Leistung von über 1300 Pferdestärken und eine viel größere Übersetzung als ein normaler Pkw“, erklärte Patrick Lemoine, selber Autoartistik-Spezialist und Teammitglied in der veranstaltenden Wesley Lemoine GmbH. Alleine die Räder der Maschinen mit ihren 13,8-Liter-Motoren haben einen Durchmesser von rund 160 Zentimetern.

Großes Zuschauerinteresse

Bereits weit vor Beginn der Vorführung hatte sich eine lange Autoschlange im Imgenbroicher Gewerbegebiet gebildet, denn das Interesse war offensichtlich groß. Rund 500 Besucher wollten sich die spektakuläre Darbietung bei wunderbarem sonnigen Herbstwetter und azurblauem Himmel nicht entgehen lassen. So war der Kaufland-Parkplatz auch an diesem Sonntag prall gefüllt. Schwungvolle Musik und lautes Motorheulen vom Aufwärmen der Akteure waren bereits aus der Ferne deutlich zu vernehmen.

Vor den Kassen hatten sich lange Menschenschlangen gebildet, die dafür sorgten, dass die Startzeit ein wenig nach hinten korrigiert werden musste. „Wir hoffen natürlich auf ein beeindruckendes Erlebnis, vor allem für die Kinder“, sagte Christian Kaußen aus Mützenich kurz vor dem Start.

„Ich bin zum ersten Mal bei einer solchen Veranstaltung dabei und kann mir auch vorstellen, in Zukunft nochmal zu kommen, wenn es uns gut gefällt“, sagte Kaußen, bevor er und seine Familie gebannt auf den Parcours blickten. Bevor es dann endgültig losging, stärkten sich viele Gäste noch mit Popcorn, Getränken oder Süßigkeiten. Untermalt wurde der Start passend von der Musik der Actionserie „Alarm für Cobra 11“.

Direkt zu Beginn stellten die Autoartistik-Spezialisten ihr Können unter Beweis. Problemlos steuerten sie ihre beiden Autos auf zwei Reifen und quer in der Luft stehend über den Asphalt. Dann ging es Schlag auf Schlag: Die jüngsten Akteure waren gerade einmal zwölf Jahre alt und präsentierten ihr Können auf etwas kleineren Cross-Maschinen.

Egal, ob es Sprünge durch brennende Feuerreifen oder über bis zu sechs abgestellte Autos waren, den Zuschauern wurde einiges an Spektakel geboten. Die waghalsigen Aktionen wurden dabei regelmäßig von großem Applaus begleitet. Ebenfalls miteinbezogen wurde das Publikum, denn für mehrere Übungen wurden freiwillige Mitfahrer gesucht, an denen es nicht mangelte.

Frontal-Zusammenstoß

Auch ein dreifacher Auto-Überschlag nach einem Sprung über eine Rampe oder ein Frontalzusammenstoß, bei dem ein Auto durch die Luft geschleudert wurde und am Ende wieder auf allen vier Reifen landete, durften nicht fehlen. Schön für das weit verteilte Publikum war es, dass sämtliche Aktionen live über eine Lautsprecheranlage kommentiert wurden, so dass jeder dem Geschehen stets gut folgen konnte.

„Mir gefällt es wirklich gut und ich durfte ja auch selber heute schon bei einer Vorführung mitfahren“, schwärmte Daniela Fischer aus Simmerath in der Pause. „Mein Sohn hat auch viel Spaß und wir können uns sehr gut vorstellen, nochmal zu einer solchen Show zu kommen“, so Fischer, die zum ersten Mal Gast bei einer solchen Aufführung war.

Patrick Lemoine machte während der Pause einen recht entspannten Eindruck: „Wir sind froh über die positive Resonanz, und bisher läuft auch alles nach Plan.“ Auf eine Anfrage der Stadt Monschau sei man „gerne zum ersten Mal nach hier gekommen“ und könne sich durchaus vorstellen, auch in Zukunft nochmal hierher zurückzukommen. „Hier sind ausschließlich Profis am Start, und dennoch kann es ab und zu die eine oder andere Verletzung bei den Stunts geben“, so Lemoine. Ihre Vorführungen präsentieren sie an jedem Wochenende an anderen Orten und möchten damit „durch die Bank Leute aus allen Altersklassen ansprechen“.

Furioses Finale

Nach zahlreichen verschiedenen Übungen, die vielen Besuchern einiges an Faszination ins Gesicht zauberten, stand nach knapp 90 Minuten jedoch noch ein ganz besonderer Höhepunkt auf dem Programm. „Wollt ihr jetzt endlich unsere Monstertrucks sehen?“, schallte es durch das Mikrofon. Die wenig überraschende Antwort war ein einstimmiges und lautstarkes „Ja“ aus den zahlreichen Kehlen.

Plötzlich ließen die riesigen Gefährte auch schon ihre Motoren aufheulen und steuerten geradewegs auf drei abgestellte Autos zu. Diese waren bereits in der vorherigen Show ordentlich ramponiert worden und wurden nun endgültig zerlegt. Mehrmals fuhren die Monstertrucks mit ordentlichem Schwung über die Fahrzeuge und nahmen sie dabei in ihre Kleinteile auseinander.

Wer nun immer noch nicht genug hatte, dem bot sich nach der kurzweiligen Darbietung noch ausreichend die Möglichkeit, Autogramme zu sammeln, sich mit den Profis auszutauschen oder auch einmal selbst in einem der Monstertrucks mitzufahren.

Mehr von Aachener Nachrichten