Stefan Banzet ist Hahnenkönig in Konzen

Zäher Kampf : Stefan Banzet ist Konzener Hahnenkönig

Kräftiger Beifall und lautstarke Jubelrufe hallten am Sonntagnachmittag aus dem Saal der Gaststätte „Achim und Elke“, als Stefan Banzet der entscheidende Schlag gelang und er auf dem Hahneköppen anlässlich der Konzener Großkirmes als neue Majestät gefeiert wurde.

Zuvor hatte er sich mit seinen zehn Mitstreitern einen gut zweistündigen Wettkampf geliefert und war hierbei nicht nur aufgrund der hohen Temperaturen ordentlich ins Schwitzen gekommen: „Das war wirklich ein zäher Bursche – der Hahn wollte sich einfach nicht geschlagen geben“, resümierte Stefan Banzet. Auch Moderator Stephan Förster zeigte sich sichtlich erleichtert, als der „hitzige“ Wettbewerb ein Ende fand.

Zu Beginn des zweistündigen Hahnenköppens oblag es Wolfgang Zilligen, in Vertretung für seinen Sohn Manuel, den scheidenden Hahnenkönig, der aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnte, den ersten Schlag auszuüben. Für Gina Huppertz, Daniel Offermann, Stefan Thoma, Stefanie Jansen, Eugen Huppertz, Tobias Giesen, Stephan Förster, Manfred Jansen, Sebastian Schmitz, Dietmar Call, Christian Huppertz, Guido Huppertz, Markus Schreiber, Siegfried Touissant, Nele Egyptien, Mario Förster, Christof Schmitz, Ludwig Huppertz, Frank Jung, Eva Johnen und Alina Jansen waren zahlreiche Schläge gekauft worden, Hahnenkönig wollte jedoch niemand von ihnen werden.

Marvin Steffens, Stefan Banzet, Andrea Haas, Philipp Banzet, Ramona Kaulard, Stefan Scheuer, Simone Haas, Martin Lenzen, Jochen Huppertz, Nadine Völl und Marius Krökel zeigten jedoch volle Einsatzbereitschaft und gaben alles.

Moderator Stephan Förster freute sich, „dass in diesem Jahr nochmal so viele Frauen mitmachen“. Bei stetig zunehmender Schlagqualität entfachte schnell ein spannender Wettstreit. Hierbei galt es, bei den hohen Temperaturen einen kühlen Kopf zu bewahren. Denn passend zu dem für die Kirmes bestellten Kaiserwetter, wollte jeder das Dorf als neuer Hahnenkönig zu sich nach Hause einladen. Doch der Hahn zeigte sich von einer besonders zähen Seite. Erst nach zwei Stunden und 126 Schlägen konnte Stefan Banzet triumphieren und wurde für seinen Erfolg lautstark umjubelt. Jetzt galt es für seine Freunde, die Hahnenresidenz festlich zu schmücken. Währenddessen ließ sich der frisch gebackene Hahnenkönig von allen Kirmesbesuchern feiern.

Bereits am Freitag fiel der Startschuss für die Konzener Großkirmes. Bei strahlendem Sonnenschein und tiefblauem Himmel hatten sich einige Kirmesfreunde in der Konrad-Adenauer-Straße eingefunden, als der Kirmesbaum aufgestellt wurde. Anschließend gab es dank der Löschgruppe Konzen sowie der Eintracht am Musik- und Kulturzentrum (MuK) Leckeres vom Grill und Kühles vom Fass.

Auch am Kirmessamstag wurde nach einem Familienwortgottesdienst und dem Umzug der Ortsvereine durch das Dorf auf dem Open-Air-Kirmesball zu bester Musik der Partyband „AixFive“ ordentlich gefeiert. Hierbei kam dank der traumhaften Wetterbedingungen richtige Urlaubsstimmung auf: „Wir haben bestimmt bis drei, halb vier draußen gefeiert, getanzt und einfach nur Spaß gehabt“, zog Eintracht-Geschäftsführer Michael Förster ein positives Kirmes-Resumée.