Senioren-Menü à la „Alt Monschau“ mundete den Besuchern

„Chefkoch“ Kaulen serviert Humor : Senioren-Menü à la „Alt Monschau“ mundete den Besuchern

Was für ein närrisches Senioren-Menü, das die Arbeitsgemeinschaft „Alt Monschau“ den Besuchern in der Markthalle servierte. Von wegen „Alt Monschau“, die dargebotene köstliche Unterhaltung war pikant gewürzt, humorvoll nach Omas bewährtem Rezept geschmackvoll zubereitet.

Alles „regionale Produkte“ (eigene Kräfte), ohne Konservierung. Ein Schuss Musik, Tanz, Vorträge, Schunkeln, Sketche und dazu ein paar kräftige „Monsche Alaaf“, waren nach fast vier Stunden Vergnügen das Salz in der Suppe.

„Küchenchef“ Georg Kaulen konnte aus dem Vollen schöpfen, bat zu Tisch und verkündete: „Es ist angerichtet!“ Da ließ man sich nicht zweimal bitten, an den Tischen wurde Appetit auf mehr geweckt. Der „Narhallamarsch“ gab musikalisch den Aufgalopp bekannt. Schon die Vorspeise war eine wahre „Augenweide“: Die TuRa-Tanzgruppen „Lilliputz“ und „Monjets“ regten zu einem köstlichen Vergnügen, für das es reichlich Beifall gab, an. Als dann Manfred Brandenburg seine Gedichte „Auf dem Weg zum Führerschein“ und „Monschauer Gemütlichkeit“ à la 1925 dazu servierte, wurden Erinnerungen an gute alte Zeiten wach und mit Beifall honoriert.

Nach dem gelungenen Entree ließ der Hauptgang nicht lange auf sich warten. „Die Schönen und die Schäbigen“ (Anne Pröpper, Bettina Fricke, Christina Costa, Heike Böhmer, Melanie Kaulen, Michaela Kaulen, Ruth Breuer, Sabine Hefferan), von Kaulen für das Monschau-Festival nominiert, trafen genau den Geschmack der „karnevalshungrigen Gäste.“ Leicht verdaulich auch „Ne Buur vom Dorp“ (Franz-Josef „Juppi“ Kaulen), der einiges aus dem Nähkästchen zu verzapfen hatte, so dass kein Auge trocken blieb.

Appetitanregend, leicht vegan, „Das Verkaufsgespräch“ (Anne Pröpper, Bettina Fricke, Heike Böhmer machten eine Anleihe bei Aachens Star-Karnevalisten Josef, Jupp und Jüppchen). „Die neue App“ als Sonderwürzmischung (Christina Costa, Melanie Kaulen, Michaela Kaulen) und „Die Arbeitsvermittlung“ (Anne Pröpper, Heike Böhmer) als leckere Sauce waren allesamt köstlich zubereitet, mit viel Liebe gemacht und frisch aufgetischt.

Den Monscher Kochkünsten waren längst kein Ende gesetzt, bei den Besuchern ging noch was. Denn die Beilagen à la „Monsche“ waren erste Sahne: Die 16 Tänzerinnen der TuRa-Show-Tanzgruppe, bei denen die Beinchen nur so flogen, und auch die Seiltänzerin (Christina Costa), die mit Balance für eine ausgewogene Kost sorgte, bereicherten das Menü. Gespannt war man auf weitere Schmankerl wie „Der 7. Sinn“ (Anne Pröpper, Bettina Fricke), „Froschkönig“ ( Heike Böhmer, Ruth Breuer, Sabine Hefferan), der die Froschschenkel vergessen ließ, und auf „ein ganz besonderes Defilee“ (Alex Münch, Antonio Lourenco, Christian Huppertz, Detlef Matzerath, Franz-Josef Kaulen, Julius Sauren, Kai Bögelsack, Tim Pontzen), das trotz herbem, männlichem Geschmack sich als aromatisch und köstlich erwies.

Als Dessert wurde ein exotisch klingender „Tanz Hulapalu“ (Anne Pröpper, Bettina Fricke, Christina Costa, Heike Böhmer, Melanie Kaulen, Michaela Kaulen, Ruth Breuer, Sabine Hefferan) aufgetischt, der auf der Zunge zerging und den Besuchern das Wasser unter der Brücke zusammen zog. Bon Appetit! Dazu die passenden Getränke, so dass die Stimmung von Minute zu Minute stieg.

Gewaltig der „Absacker“, ein Riesenbeifall, der allen Akteuren, die für prächtige Unterhaltung gesorgt hatten, als ein dickes Dankeschön entgegen brauste. Moderator Georg Kaulen notierte Zufriedenheit auf der ganzen Linie, aber er hatte Schwerstarbeit zu verrichten. Natürlich kam der „Monscher Verzäll“ nicht zu kurz, an den Tischen lebte die gute alte Zeit wieder auf. Erinnerungen wurden wach: Monsche früher – Monsche heute. Alles hat seine Zeit, da waren sich viele einig.

Bei Kaffee und Kuchen dachte in lockerer Runde niemand daran, die Markthalle schnell zu verlassen. Aber eines war gewiss: Dieses närrisch, bunt gemixte Menü, vom Feinsten mit viel Liebe hergerichtet, hatte allen gemundet. Jetzt können die „Hohen Tage“ kommen, der Feierlaune sind keinerlei Grenzen gesetzt.

(der)
Mehr von Aachener Nachrichten