Nach Dauerregen: Rurtal unter Wasser, Monschau im Glück

Nach Dauerregen : Rurtal unter Wasser, Monschau im Glück

Dem Sturm folgte das Wasser: Nach dem trockenen Februar hat der Monat März an der Wetterstation von eifelwetter.de in Mützenich an jedem Tag Niederschlag gebracht.

Besonders vom 10. bis 16. März fielen reichlich Regen, Graupel und Schnee in die Messbecher von Bodo Friedrich. Dies zeigte sich überall in der Nordeifel. Nach Messungen des WDR war Kalterherberg mit 190 Litern pro Quadratmeter bis zum Montag der nasseste Ort in NRW, auch in Roetgen fielen über 150 Liter vom Himmel.

Kein Wunder also, dass die Flüsse und Bäche anschwollen und teils über die Ufer traten. Auch in Monschau kletterte der Pegel in der Nacht zum Samstag auf 140 Zentimeter und nahe an die Informationsstufe 1 (145 cm).

Die Feuerwehren wurden in Einsatzbereitschaft versetzt, mussten aber letztlich nicht eingreifen. Am Samstagnachmittag unterschritt der Pegel dann wieder die erste kritische Marke (120 cm).

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten