Pfarrfest in Konzen – Tradition seit 1988

Pfarrfest in Konzen : Der Nachwuchs zeigt einen Mäusetanz

Das Pfarrfest in Konzen begann mit einer Wortgottesfeier in der Pfarrkirche St. Peter und Pankratius. Die Gestaltung der Feier, die musikalisch umrahmt wurde durch das Konzener Mandolinenorchester unter Leitung von Kornelia Kirch, lag in den Händen des Familienmesskreises.

Schon eine halbe Stunde vor der eigentlichen Wortgottesfeier überzeugte das Orchester mit einigen Stücken aus ihrem Repertoire. Die Pfarrfeste in Konzen haben eine lange Tradition. 1988, damals war noch Dr. Francis Chirayath Pfarrer in Konzen, gab es das erste Pfarrfest. Seit 2014 steht das Pfarrfest unter dem Motto „miteinander – füreinander“.

Günter Braun, der Vorsitzende des Konzener Pfarreirates, hieß alle Gäste auf dem Dorfplatz willkommen und kündigte mit dem Auftritt des gemeinsamen Trommler- und Pfeiferkorps aus Konzen und Eicherscheid unter Leitung von Herbert Kaulard den ersten Programmpunkt an. „Auf der Bühne im Musik- und Kulturzentrum sehen sie den Konzener Nachwuchs, der mit einem Mäusetanz auf sich aufmerksam machen wird“, sagte Braun, der nicht nur das Engagement der Konzener Kindergartenkinder, sondern auch das der Fachkräfte, die den Tanz einstudiert hatten, würdigte.

Wie immer war auch diesmal wieder beim Pfarrfest für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Ob beim Grill-, Bier- oder Weinstand, beim Salatbuffet der Konzener Landfrauen, in einer Cafeteria oder beim Waffelverkauf, der von den Konzener Messdienern übernommen worden war – jeder kam auf seine Kosten.

Die jüngsten Besucher konnten sich auf einer Hüpfburg nach Herzens Lust austoben. Des Weiteren übernahmen die Messdiener Aufgaben beim Verkauf von Buttons und Süßigkeiten. Drei Kirchturmbesichtungen in stündlichem Abstand wurden vom Kirchenvorstand angeboten. Auch bestand die Möglichkeit, seine Treffsicherheit in einer Schießbude unter Beweis zu stellen. Im Vorfeld des Pfarrfestes konnten schon rund 5000 Lose verkauft werden. Unter zahlreichen weiteren Gewinnen fanden drei Hauptgewinne – 500 Euro in bar sowie zwei Gutscheine von ortsansässigen Unternehmen – ihre Abnehmer.

Der Erlös des Pfarrfestes wird für die Unterhaltung des Pfarrsaales und des Pankratiusraumes sowie für die Anschaffung sakraler Gegenstände verwendet.

(ame)