1. Lokales
  2. Eifel
  3. Monschau

Mädchen aller Nordeifeler Schulen spielen Fußball

6. Tag des Mädchenfußballs : Rundum gelungenes Schülerinnensportfest

Das größte Kompliment für die Veranstaltung machte ein junger Mann, der am Spielfeldrand saß und seine Klassenkameradinnen anfeuerte: „Warum gibt es so was Cooles nicht auch für Jungs?“

Mit „so was“ war der 6. Tag des Mädchenfußballs für Schulen gemeint, der am Dienstag im sommerlichen Sportpark Konzen über die Bühne ging. 220 kickende Girls von tatsächlich allen (!) Grundschulen und weiterführenden Schulen in der Nordeifel, rund 60 Helferinnen und Helfer, ein reibungsloser Ablauf und beste äußere Bedingungen machten den Tag zu einem rundum gelungenen Schülersportfest, nein Schülerinnensportfest.

Ehemals DFB-Initiative

Der Tag des Mädchenfußballs geht auf eine Initiative des Deutschen Fußball-Bundes zurück, der damit schon vor zehn Jahren neue Mädchen für das Hobby Fußball begeistern wollte. Schon 2008 schloss sich der TV Konzen mit seiner Mädchenfußballabteilung der Initiative an und veranstaltete 2008, 2010, 2012, 2014 und 2016 mit wachsendem Erfolg solche Aktionstage im dafür bestens geeigneten Sportpark Konzen. Beim Zusammenschluss der Fußballjugendabteilungen aus Konzen, Lammersdorf, Eicherscheid und Simmerath zum Jugendförderverein (JFV) FC Eifel im Jahr 2017 wurden auch aus den schwarz-gelben Mädchenmannschaften schwarz-orange FC-Eifel-Juniorinnen.

Mit rund 220 angemeldeten Mädchen im Alter zwischen acht und 14 Jahren verzeichnete der 6. Tag des Mädchenfußballs der Schulen, ausgerichtet vom Jugendförderverein FC Eifel, eine neue Rekordbeteiligung erlebt. Foto: Heiner Schepp

Viele der heute in den beiden Frauenmannschaften sowie in den älteren Mädchenmannschaften spielenden Fußballgirls entdeckten über die Mädchenfußballtage ihr Hobby. Dies erhofft man sich beim FC Eifel auch vom diesjährigen Aktionstag. Denn wenn sich im Nachgang der Veranstaltung mindestens fünf Mädchen neu im Jugendförderverein anmelden, gibt es neben dem normalen Zuschuss des DFB noch einen Bonus, der dann für die Mädchenfußballabteilung verwendet werden kann.

Wenn man die Begeisterung sah, mit der die rund 220 Mädchen im Alter zwischen acht und 14 Jahren am Dienstag fast fünf Stunden lang zur Sache gingen, dürften sich bestimmt so einige am nächsten Mittwoch (10. Juli) um 17.30 Uhr zum Schnuppertraining im Sportpark Konzen einfinden. Alle interessierten Mädchen – auch solche, die am Dienstag nicht dabei sein konnten – sind dazu herzlich eingeladen.

Vielleicht in einen Verein gehen?

Beim Mädchenfußballtag durften sie schon einmal testen, was sie im Fußballverein erwartet. Im Team zu fünf Mädchen bestritten sie ein großes Turnier auf dem Kunstrasen, als Einzelkämpferinnen durchliefen alle Mädels einen Fußball-Parcours mit fünf teils kniffligen Technikübungen (Dribbeln, Zielschießen, Weitschießen, Kegeln und Balljonglieren), und beim Demo-Training auf dem Naturrasen zeigte der lizensierte FCE-Jugendtrainer Jonas Call den Schülerinnen gruppenweise, wie ein Training abläuft. All das bewältigten etwa 25 schon aktive Fußballerinnen des FC Eifel und des TV Konzen sowie einige Mütter, die das Turnier und die Talente beobachteten, beim Parcours fleißig Punkte notierten und beim Schnuppertraining assistierten.

30 aktive Fußballerinnen, Fußballer und Trainer des Vereins sorgten als Helfer für den reibungslosen Ablauf. Foto: Heiner Schepp

Um die Bewirtung der Gäste – auch das hat sich beim Mädchenfußballtag schon lange bewährt – kümmerte sich eine 5. Klasse der Mädchenrealschule Monschau, die eine offizielle Kooperation mit den Juniorinnen des JFV FC Eifel pflegt. Und auch für kleine Blessuren stand an diesem Tag jemand bereit, ein Trio der Malteser hatte immerhin 16 „Einsätze“ gegen Schürfwunden, leichte Verstauchungen oder Insektenpiekser, „alles nichts Schlimmes“, bilanzierte Martin Blum.

Bei Julia Breuer und Heiner Schepp liefen indes die Fäden an diesem Tag zusammen, und Trixi Reichardt als Mädchenbeauftragte des Fußballkreises Aachen dankte bei der Siegerehrung allen Helferinnen und Helfern für eine „wieder mal hervorragend organisierte Veranstaltung“. Die Vergabe von sage und schreibe 400 kleinen und größeren Preisen teilten sich dann Trixi Reichardt, Lothar Lutterbach (Vorsitzender JFV FC Eifel), Waltraud Haake für die Stadt Monschau und Bernd Goffart für die Gemeinde Simmerath. Neben den Sponsoren, die das Event großzügig unterstützten, steuerten auch alle drei Nordeifel-Bürgermeister Preise bei. Und den olympischen Gedanken des Tages – Dabeisein ist alles! – zeigte auch die Tatsache, dass nicht nur die drei besten Teams jeder Altersklasse einen Gutschein für ein gemeinsames Eisessen bekamen, sondern auch die Schlusslichter.

Es geht weiter

Trixi Reichardt gebührte das Schlusswort, als sie im Sinne aller Mädchen und Schulen schloss: „Auf Wiedersehen beim 7. Tag des Mädchenfußballs – vielleicht schon nächstes Jahr!“

(hes)