Kreisliga A: Konzen und Lammersdorf

Kreisliga A : Schwierige Aufgabe wartet auf den TV Konzen

Am 3. Oktober holt der TV Konzen sein Heimspiel gegen Rhenania Würselen/Euchen nach. TuS Lammersdorf kommt erst in einer Woche wieder zum Zuge.

Eins stellte Stefan Carl, Trainer des TV Konzen, nach dem 1:1 gegen FC Stolberg direkt klar: „Wir haben schlicht und ergreifend zwei Punkte verloren. Nach 45 Minuten hätten wir bereits deutlicher führen müssen.“ Der Treffer von Dominik Huppertz (28.) reichte für den zweiten Saisonerfolg nicht aus. Abgesehen von der mangelnden Chancenverwertung konnte Carl seiner Mannschaft aber keinen richtigen Vorwurf machen.

Das Nachholspiel gegen Rhenania Würselen/Euchen gilt als eine weitere Standortbestimmung. „Die Rhenania hat sich gut verstärkt und ist ordentlich in die Saison gestartet. Da werden für uns trotz des Heimvorteils die Trauben hoch hängen“, meint der Konzener Coach.

Georg Bauer muss sich weiter auf den ersten Ligasieg als Trainer des TuS Lammersdorf gedulden. Die Rumpfelf habe sich beim 0:4 gegen VfL Vichttal II jedoch im Rahmen seiner Möglichkeiten gut geschlagen, wie Bauer berichtet: „Im Vergleich zur Vorwoche hat die Einstellung gestimmt. Auch nach dem 0:2 haben die Jungs die Köpfe nicht hängengelassen, aber der VfL hat am Ende ohne Zweifel verdient gewonnen.“

So liegt der Fokus nun voll auf dem Kellerduell gegen den FC Stolberg, das auf den 10. Oktober verlegt wurde. „Dort müssen wir unbedingt dreifach punkten. Da geht kaum ein Weg dran vorbei“, hofft Bauer, dass sich bis kommenden Donnerstag das Verletztenlazarett weiter lichtet.

(yas)