1. Lokales
  2. Eifel
  3. Monschau

Monschauer Tafel: Kisten für ein schönes Weihnachtsfest

Monschauer Tafel : Kisten für ein schönes Weihnachtsfest

Die Monschauer Tafel möchte auch in diesem Jahr die Weihnachtspakete-Aktion für die Bedürftigen im Bereich Monschau-Roetgen-Simmerath organisieren.

„Aufgrund der derzeitigen Situation sind allerdings auch hierbei andere Regeln zu beachten als in sonstigen Jahren, die mit dem Ordnungsamt der Stadt Monschau abgesprochen wurden“, teilte dazu am Dienstag Georg Kaulen, Vorsitzender Monschauer Tafel mit. Danach werden am 14. Dezember die Pakete von 10 bis 18 Uhr im Bürgercasino in Imgenbroich angenommen und am 15. Dezember ebenfalls von 10 bis 18 Uhr dort an die Bedürftigen ausgegeben.

Für die Paketannahme, erläutert Kaulen, werden direkt hinter den Eingängen an der Trierer Straße und dem rückwärtigen Parkplatz Tische aufgestellt, auf die die Spender ihre Pakete abstellen können. Sie dürfen die Räumlichkeiten in diesem Jahr leider nicht betreten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Monschauer Tafel können die Spender auch zum Auto begleiten und die Pakete dort abholen. „Mitarbeiter und Spender schützen sich und andere durch Tragen einer Maske“, bittet Georg Kaulen.

Die Weihnachtskisten-Aktion soll nach seinen Worten dazu dienen, den Kunden der Tafel zu Weihnachten ein richtiges und vollständiges Essen auf den Tisch zu bringen. Lebensmittel sollten deshalb haltbar und nicht leicht verderblich sein, also zum Beispiel Konserven, Nudeln oder Reis. „Auch auf hochprozentigen Alkohol sollte verzichtet werden; eine Flasche Wein oder Sekt ist aber schon erlaubt“, sagt der Tafel-Vorsitzende. Für eine besondere Freude sorgen aber auch Kaffee, Schokolade oder Süßigkeiten.

Auch bei der Paketausgabe am Dienstag, 15. Dezember, gelten feste Regeln. Der Zugang zum Bürgercasino erfolgt dann nur über den rückwärtigen Eingang am Parkplatz. Georg Kaulen erläutert: „Auf dem Parkplatz ist auf die Einhaltung der Abstandsregelung zu achten. Es wird jeweils nur eine Person pro Bedarfsgemeinschaft mit Mund-Nasen-Schutz und unter Vorlage der Kundenkarte eingelassen. Wegen der Rückverfolgbarkeit wird die Uhrzeit in der Kundenliste eingetragen. Ein Mitarbeitender wird den Kunden übernehmen und ihm ein Paket zuweisen, das der Personenzahl seines Haushaltes entspricht. Danach wird er umgehend zum Ausgangsbereich Trierer Straße begleitet. Die Außentüre zur Trierer Straße wird an diesem Tag nur als Ausgang benutzt.

Die Mitarbeitenden warten, bis der Kunde den Bereich verlassen hat und erst dann wird der nächste Kunde am Parkplatz eingelassen. Auch bei der Ausgabe der Pakete müssen sich Tafel-Mitarbeiter und Tafel-Kunden sich und andere durch Tragen einer Maske schützen“, sagt Kaulen und wendet sich an alle potenziellen Kisten-Spender: „Die Monschauer Tafel hofft auf zahlreiche Spenden aus der Bevölkerung, damit allen Bedürftigen wieder ein Paket geschenkt werden kann und ihnen dadurch das Weihnachtsfest ein bisschen verschönert wird.“