Heimatverein Konzen auf Exkursion zur Firma Junker

„Nah und doch unbekannt" : Heimatverein Konzen auf Exkursion zur Firma Junker

Die diesjährige Exkursion des Heimatvereins Konzen führte unter der Organisation von Holger Krings zur Firma Junker in Lammersdorf.

Er hatte sich dort noch den ehemaligen Prokuristen Ludwig Siebertz dazu geholt, der unter Begleitung der Chefsekretärin Monika Mertgens den Konzener Heimatverein mit der Philosophie der Junkerwerke bekannt machte.

In den 1960er und 1970er Jahren war die Firma Junker für sehr viele Konzener der Einstieg in die Arbeitswelt. Hier fand eine ausgezeichnete Lehrlingsausbildung statt, an die sich viele Teilnehmer lebhaft erinnerten. Von dieser Lehrlingszeit hatten sich im Verlauf der weiteren Jahre oft beachtliche Karrieren entwickelt. Aber auch das soziale Engagement für Lehrlinge und Arbeiter, insbesondere durch Otto Junker persönlich, wurde nochmals hervorgehoben und mit der oftmals kalten Realität mancher heutiger Betriebe verglichen. So wurde beispielsweise den Lehrlingen, die überwiegend aus der Volksschule kamen, neben Fremdsprachen auch sogar Schwimmunterricht in der Aachener Elisabethhalle angeboten.

Beim Rundgang durch das Firmengelände wurde die Entwicklung des Betriebes dargestellt. Dabei wurde klar, dass vieles von früher nicht mehr existiert oder so weiterentwickelt wurde, dass der Wiedererkennungseffekt gering war. Holger Krings und Ludwig Siebertz machten aber auch klar, dass die Firma nicht mehr konkurrenzfähig wäre, wenn alles wie früher geblieben wäre. Große Arbeitsbereiche wurden ausgelagert von dem, was früher alles in Eigenregie betrieben wurde. Herausragend war die Produktionsverlagerung in die Tschechei, aber auch kleinere Gewerke wurden aus Kostengründen an andere Firmen vergeben.

Zum Abschluss wurden noch zwei Filme aus alter Zeit gezeigt, wobei das soziale Engagement mit einem Betriebsausflug von 1961 der Arbeiter samt ihren Angehörigen zum Ausdruck kam. Aber auch die strenge Lehrlingsauswahl und spätere Ausbildung waren ein sehr interessanter Rückblick in die Vergangenheit.

Neue Eindrücke und alte Erinnerungen an die frühere Arbeitswelt konnten die Teilnehmer dann abschließend in Mützenich in der Venngaststätte „Zur Buche“ bei einem Imbiss austauschen. Viele äußerten sich beeindruckt von dem großen technischen Know-how, welches weltweit Anerkennung findet und in Lammersdorf beheimatet ist.

Mehr von Aachener Nachrichten