Großkirmes in Rohren für fünf Tage

Großkirmes in Rohren : Fünf Tage lang kräftig gefeiert

Stolze fünf Tage lang hat das kleine Rohren kräftig die traditionelle Großkirmes gefeiert. Am Freitag wurde der Kirmesbaum aufgestellt. Die jungen Männer des Dorfes holten den Kirmesbaum aus dem Wald, schälten und schmückten ihn.

Nach dem erfolgreichen Aufstellen ließ man den Abend mit Bier und Mettbrötchen in der Kneipe „a Beatesse“ ausklingen.

Der Samstag begann mit dem Umzug und Ausgraben der Kirmes, anschließend ging es zum Kirmesball. Der Kirmesball war gut besucht, zum ersten Mal in Rohren trat die Band „The Suprise“ auf und sorgte für gute Stimmung bis spät in die Nacht.

Nach der Messe am Sonntag begann nach der Kranzniederlegung der Frühschoppen. Beim Frühschoppen unterhält traditionell die Lyra Höfen die Besucher. Seinem Namen alle Ehre machte der Frühschoppen nicht bei jedem, da bis in späte Stunden gefeiert wurde.

Am Montag fand das traditionelle Hahneköppen statt. Nach 31 Schlägen konnte sich Andreas Kirch „Hahnenkönig Blötsch, der I.“ gegen seine Mitstreiter durchsetzen und so zum zweiten Mal Rohrener Hahnenkönig werden. Bei einigen Teilnehmern war die Motivation an den kräftigen Schlägen förmlich zu sehen, so dass der Hahn schneller als in den meisten Jahren fiel. Zur anschließenden Feier beim neuen Hahnenkönig fand sich ein großer Teil der Dorfbevölkerung ein.

Der Schützenkönig Siggi Carl wohnt in Hammer, alljährlich stellt er für Kirmes einen Wohnwagen in Rohren auf und wohnt über die Kirmestage dort. An diesem Wohnwagen wurde der Schützenkönig mit Umtrunk am Dienstag abgeholt und zum Festsaal gebracht. Hier fand der Schützenball mit musikalischer Unterhaltung von Achim Pütz statt. Anschließend wurde die Kirmes begraben und damit ein sehr schönes Kirmeswochenende abgerundet.

Mehr von Aachener Nachrichten