Angemerkt zum Kartoffelacker: Dieser Tradition gehört die Zukunft

Angemerkt zum Kartoffelacker : Dieser Tradition gehört die Zukunft

Man mag darüber streiten, ob ein Kartoffelacker unbedingt im Landschaftsschutzgebiet entstehen muss – die zuständige Behörde hat in diesem Punkt eine sehr klare Auffassung.

In der Sache liegt Herbert Prümmer aber richtig: Einem konsequent biologisch betriebenen Anbau, der ohne Chemie oder auch Gülle auskommt, gehört die Zukunft.

Es geht in diesem Fall eben nicht um die sattsam bekannten Monokulturen, auf die in Deutschland jährlich tonnenweise Glyphosat gekippt werden, sondern um nach alter Tradition bestelltes Land. Gäbe es solche Äcker noch flächendeckend in Deutschland, dann gäbe es kein Bienensterben. Die Deutschen lebten nachweislich gesünder – und die Landwirte hätten womöglich ein besseres Auskommen.

Denn in einem ruinösen Wettbewerb um die billigste Milch und das billigste Schnitzel können mittelständische Bauern nur den Kürzeren ziehen. Wir alle müssen umdenken und als Verbraucher vor allem jene Produzenten stärken, die es richtig machen!