Charitykonzert der Band OneWay in der Aukirche in Monschau

Für den guten Zweck : Musiker machen Peter Borsdorff sprachlos

Peter Borsdorff war am Samstagnachmittag sprachlos, als die sechs Musiker der Band „OneWay“ ihm nach ihrem Charitykonzert in der Monschauer Aukirche eine überwältigende Spende in Höhe von 8.060,72 Euro übergaben, die Borsdorff im Rahmen seines Projektes „Running for Kids“ für die Unterstützung einer Familie aus der Nordeifel einsetzen wird.

Mit dem Weihnachtshit „Do they know it’s Christmas“ eröffneten die sechs Musiker der Nordeifeler Coverband „One Way“ am Samstagnachmittag in der Monschauer Aukirche ihr beliebtes Charitykonzert. Zahlreiche Zuschauer waren bereits schon weit eine Stunde vor Konzertbeginn erschienen, um einen der beliebten Sitzplätze zu ergattern, denn bei Konzertbeginn waren auch die Stehplätze in der Aukirche restlos besetzt.

Tommy Henn (Gitarre), Marc Förster (Cajon, Gesang), Andreas Jansen (Bass, Gesang), Julia Maaßen-Förster (Keyboards) Ricardo Lambertz (Gesang) und Nadine Palm-Scheeren (Gesang, Querflöte) zeigten sich sichtlich überwältigt von der großen Resonanz: „Es kommt mir so vor, als wenn nochmal mehr Leute als letztes Jahr hier wären, aber das kann doch gar nicht sein“, staunte Sänger Ricardo Lambertz. „Wir finden, dieses Konzert sollte uns allen die Gelegenheit geben, für eine gute Stunde abzuschalten und uns auf die bevorstehenden Weihnachtstage einzustimmen.“

Doch nicht nur musikalisch wollte „One Way“ auf Weihnachten einstimmen. Sascha Schütt und sein Team der „Eifeler Medien Gruppe“ verstanden es auch in diesem Jahr wieder, die für diese Bandbesetzung äußerst schwierige Akustik der Monschauer Aukirche zu beschallen und mit wärmenden Lichtern eine besinnliche, weihnachtliche Atmosphäre zu zaubern. Sascha Schütt leistete so als treuer „One Way“-Techniker seinen Beitrag für den guten Zweck, indem er seine komplette Ton- und Lichttechnik nicht nur kostenlos zur Verfügung stellte, sondern auch noch für den Auf- und Abbau sorgte. Ein weiterer Dank galt den Sponsoren, mit Hilfe derer alle Konzertkosten gedeckt werden konnten.

Mit John Lennons „Imagine“ und Ed Sheerans „I don’t care“ hatte „OneWay“ gleich zwei Balladen im Gepäck, die einige Zuschauer zu Tränen rührten. Nach diesem sehr emotionalen Auftakt traten Andreas Schindler, Vorsitzender der jungen Initiative „Fightback against Poverty“ und Avdo Iljazovic, der die Initiative zusammen mit Schindler gründete, nach vorne. „Fightback against Poverty setzt sich für eine schnelle Hilfe für Kinder und Familien in höchster Not, sei es durch Krankheiten, Hunger, Armut, Kriege, Katastrophen oder Ausbeutung verursacht, ein. Mit der Spende des Charitykonzertes konnten wichtige Projekte in Bosnien und Ghana unterstützt werden.“

Anschließend erklang Leonard Cohans „Halleujah“, das vor allem durch die ruhigen Gitarrenklänge sowie den mehrstimmigen Gesang bestach. Mit „Feliz Navidad“ folgte ein fröhlicher Weihnachtsklassiker, ehe die Band mit ihrer Interpretation von „True Colours“ wieder für Gefühlsausbrüche im Publikum sorgte.

Als besonderen Höhepunkt hatte „OneWay“ die Klasse 2a der Lammersdorfer Kalltalschule eingeladen. Gemeinsam mit der Band sangen die Kinder mit riesiger Freude und Energie Michael Jacksons „We are the World“ und zeigten sich sichtlich stolz, als sie für ihre großartige Leistung mit überwältigendem Beifall belohnt wurden.

Passender hätte die Überleitung zu Peter Borsdorff Rede nicht sein können, denn Borsdorff liegen Kinder ganz besonders am Herzen. Bereits seit 25 Jahren ist er im Auftrag seiner Aktion „Running for Kids“ unterwegs und unterstützt damit Familien und Kinder, die in Not geraten sind. Insgesamt knapp 2,5 Millionen Euro hat Borsdorff bereits gesammelt. „Hinter jeder dieser Spende ist für mich immer noch dieses Schicksal von einem Kind oder einem Elternteil, welches schwer erkrankt oder gar verstirbt. Ich habe jede Spende bis jetzt persönlich übergeben. Und ich kann Euch sagen, da kommt man auch manchmal persönlich an seine Grenzen, wenn man solche Schicksale sieht. Man denkt dann über sein eigenes Leben ganz anders nach“, sagte Borsdorff.

Mit der Spende des Charitykonzertes wird er ein schwerkrankes Kind aus der Nordeifel unterstützen. Für sein unvergleichliches Engagement erhielt Peter Borsdorff von den Konzertbesuchern riesigen Beifall. Zu „Happy Christmas-War is over“ wurden dann die Spendenboxen durch die Reihen gereicht, die sich schnell füllten.

Mit „Heute hier morgen dort“ von Hannes Wader stimmten die sechs Musiker ein Lied an, welches einige Besucher mitsingen konnten. Mit dem Stück „Dir gehört mein Herz“ aus dem Musical Tarzan, erfüllte die Band einen Liedwunsch, der sie während der Vorbereitungen auf das Konzert erreicht hatte. „Aufgrund des riesigen Erfolgs der Neuauflage des Films „Der König der Löwen“ haben wir ein Medley der schönsten Lieder zusammengestellt“, erklärte die Band. Und als dann die OneWay-Versionen von „Schattenland“, „Er lebt in dir“ und „Ewiger Kreis“ erklangen, war die Begeisterung der Zuhörer groß.

Am Ende des Konzertes übergaben die Musiker eine Spende in Höhe von 8.060,72 Euro an Peter Borsdorff für sein Projekt „Running for Kids“. Er wird damit eine Familie in der Nordeifel unterstützen. Foto: Nadine Palm

Im vergangenen Jahr wurde Keyboarderin Julia Maaßen-Förster aufgrund ihrer Schwangerschaft durch Sascha Huppertz vertreten. „Wir haben uns gedacht, da der Sascha das im letzten Jahr so wundervoll gemacht hat, dass wir ihn in diesem Jahr auf jeden Fall als Gastmusiker bei unserem Charitykonzert dabei haben möchten.“ Und dass er ein großes musikalisches Talent besitzt, bewies Sascha Huppertz am Glockenspiel bei Ronan Keatings Ballade „When you say nothing at all“.

Zum Abschluss des Konzertes hatte OneWay sich „Immer noch doh“ der Band „Kasalla“ ausgesucht. Hierbei war Sascha Huppertz am Akkordeon zu hören. Textlich und musikalisch passte dieses Lied perfekt zu „OneWay“ und setzte damit einen gebührenden Schlusspunkt.

Sichtlich gerührt zeigten sich die Bandmitglieder, als alle Zuschauer geschlossen aufstanden und sie für ihr Konzert feierten. Jeder treue Konzertbesucher wusste jedoch, dass „Mary’s Boychild – Oh my Lord“ als mittlerweile zur Tradition gewordene Zugabe noch fehlte und spätestens nach „Stille Nacht“ als zweite Zugabe, bei der die Grundschulkinder der Klasse 2a der Lammersdorfer Kalltalschule nochmals nach vorne kamen und mitsangen, waren perfekt auf die Feiertage eingestimmt.

(nap)