Berichte auf Mitgliederversammlung der Zukunftwerkstatt Kalterherberg

Mitgliederversammlung : Viele Projekte für die Zukunftswerkstatt Kalterherberg

Mitfahrbänke, Generationenpark und Übersichtskarten des Ortes sind unter anderem die Projekte, die die Zukunftswerkstatt Kalterherberg in Angriff nehmen will. Auf der fünften Mitgliederversammlung gab es zudem einen Rückblick auf das vergangene Jahr.

Zur fünften ordentlichen Mitgliederversammlung traf sich die Zukunftswerkstatt Kalterherberg. Im Hotel Hirsch begrüßte der erste Vorsitzende Jochen Leyendecker die Mitglieder. Anschließend verlas er den Tätigkeitsbericht des vergangenen Jahres.

Leyendecker berichtete, dass der Verein inzwischen über 100 Mitglieder zählt. Er betonte ausdrücklich das Interesse an neuen Mitgliedern, die sich aktiv oder auch als Fördermitglied in den Verein einbringen möchten.

Im vergangenen Jahr hatte man sich an Versammlungen und Veranstaltungen des Ortskartells wie beispielsweise der Wege- und Straßensäuberung und der Grünflächenpflege beteiligt. Auch die verschiedenen Projekte der Zukunftswerkstatt erläuterte der erste Vorsitzende. Neben der Betreuung der Internetpräsenz von Zukunftswerkstatt und der Dorf-Webseite durch Medienwart Willi Henken wird seitens des Vereins auch die touristische Beschilderung im Dorf betreut. Josef Thoma und Willi Henken sind Ansprechpartner und kümmern sich um die Instandhaltung der Beschilderung sowie um die Beschaffung neuer Schilder.

Gemeinsam mit dem Heimatverein werden zudem die historischen Schaukästen betreut, unter anderem durch Berthold Thoma. Auch die Hilfe beim Entsorgen von Grünabfällen werde weiterhin in Anspruch genommen, so Leyendecker. Dieter Frantzen kümmert sich maßgeblich um dieses Projekt. Im vergangenen Jahr war ein aufwendiges Projekt der Zukunftswerkstatt eröffnet worden: der Walderlebnisparcours „Kölschkier“. Im April fand das Einweihungsfest statt, zu dem zahlreiche Besucher erschienen waren. Der Parcours wird gern genutzt und von den Mitgliedern instandgehalten. Künftig werden dort kleine Täfelchen die Sponsoren und Unterstützer des Projektes nennen.

Das umfangreichste Projekt der Vereine und der Bevölkerung Kalterherbergs war im vergangenen Jahr die Teilnahme an der zweiten Runde des Dorfwettbewerbs. Nach monatelangen Vorbereitungen unter Leitung des Wettbewerbsteams war die Begeisterung aller über die Beteiligung der Bevölkerung groß. Gemeinsam erreichte Kalterherberg „Silber“ bei der Landesebene des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“. Im Rahmen des Dorfwettbewerbs entwickelten Detlef und Gabriele Palm das Kalterherberg-Logo, das seitdem unter anderem zahlreiche Autos ziert. Zudem hatte Berthold Thoma 15 Fragen für das „Dorfquiz“ zusammengestellt, dessen Gewinner sich über verschiedene Preise freuen durften.

Aarne Kreuzinger-Janik (Abteilungsleiter Dorfentwicklung) berichtete über die Arbeit des Initiativkreises Dorfentwicklung. Der Initiativkreis, der Dorfvorsteher Norbert Rader unterstützt, hatte sich bereits im Jahr 2015 gegründet und wird auch von der Zukunftswerkstatt unterstützt. Kreuzinger-Janik hob hervor, dass beim regelmäßig stattfindenden Dorftisch jeder willkommen sei, der Interesse daran oder ein bestimmtes Anliegen habe.

Jochen Leyendecker berichtete, dass im letzten Jahr der zweite Vortrag von Berthold Thoma „Über die Geschichte Kalterherbergs von den Kelten bis zur Gegenwart“ stattgefunden hatte, zu dem zahlreiche Zuhörer gekommen waren. Zudem war im vergangenen Jahr seitens der Zukunftswerkstatt der St.-Martinszug organisiert worden.

Aktuell beteiligt sich Kalterherberg in Zusammenarbeit mit der Stadt Monschau am Projekt „Mitfahrbänke“. In Kalterherberg sollen drei Mitfahrbänke aufgestellt werden, eine Bank an der Bushaltestellt Elsenborner Straße 37, eine weitere an der Monschauer Straße 22 (Höhe Luisenhof) sowie eine Bank an der Einmündung Messeweg / Alte Straße. Paten der Zukunftswerkstatt werden die Pflege der Bänke übernehmen. Zudem wird die Parkanlage in der Dorfmitte zu einem „Generationenpark“ umgestaltet werden. „Nach Abschluss der Maßnahme soll die Parkanlage alle Generationen, Einheimische sowie Touristen zum Ausruhen und Verweilen einladen“, so Leyendecker. Leiterin der Projektgruppe ist Adi Kreuzinger-Janik.

Außerdem wird in diesem Jahr eine Übersichtskarte für Kalterherberg im Bereich des Dorfplatzes aufgestellt werden. Nach dem Bericht von Schatzmeisterin Eva Nießen sowie dem Bericht der Kassenprüfer erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes. Anschließend standen Wahlen auf der Tagesordnung. Als zweiter Vorsitzender wurde in offener Wahl einstimmig Klaus Jürgen Schmitz wiedergewählt, ebenfalls einstimmig wurde Schatzmeisterin Eva Nießen wiedergewählt. In den Beirat wurden Josef Thoma, Hermann Mertens, Walter Brandenburg, Dieter Frantzen und Ralf Weishaupt-Ungermann ernannt.

Mehr von Aachener Nachrichten