Lammersdorf: Mitmachzirkus Lollipop hat sein Zelt aufgeschlagen

Lammersdorf : Mitmachzirkus Lollipop hat sein Zelt aufgeschlagen

Noch steht Friederike mit beiden Füßen auf dem Boden. Doch plötzlich erhebt sich das zierliche Mädchen in die Lüfte und schwebt scheinbar über der Manege. Es ist wieder Zirkusprojektwoche an der Kalltalschule in Lammersdorf.

Wie schon einmal vor vier Jahren hat der Kindermitmachzirkus Lollipop sein knallrotes Zelt auf dem jüngst so heiß umkämpften Lammersdorfer Dorfplatz aufgeschlagen und studiert mit den Kindern ein tolles Programm für zwei Zirkusvorführungen am Freitag und Samstag ein.

„Ein Team“ — so lautet das Motto dieser Projektwoche der besonderen Art in den ersten Oktobertagen. Bereits am Sonntag wurde im Team von Kindern, Eltern und Lehrerinnen ein großes Zelt auf dem Dorfplatz neben der Schule aufgebaut.

Am Montag folgte nach der TÜV-Abnahme des Zeltes eine Vorführung der Zirkusartisten, und danach konnte sich jedes Kind für eine der Zirkusdisziplinen — Trapezkünstler, Alte Akrobaten, Feuerspucker, Seiltänzerinnen, Akrobatinnen, Trampolinkünstler, Jongleure, Clowns oder Zauberer — entscheiden. Täglich trainieren die Kinder in der — wegen des Feiertags kurzen — Woche in ihrer Gruppe, um dann am Freitag oder Samstag um 11 Uhr ihr Können in den großen Galavorstellungen unter Beweis zu stellen.

Das Besondere an dieser Zirkuswoche sei, dass die Kinder nicht nur eine intensive, erlebnisreiche Woche erleben, in der das Lernen in anderen Zusammenhängen und anderer Umgebung stattfindet, sagt Schulleiterin Sandra Arnolds. „Durch die Auflösung der Klassenverbände lernen sich die Kinder untereinander besser kennen, erfahren durch die Jahrgangsmischung soziales Lernen und wachsen zu einer starken Gemeinschaft zusammen“, so Arnolds.

Das einzelne Kind werde in seinem Selbstbewusstsein gestärkt und erlebe in der Woche, dass es zu ungewöhnlichen Leistungen fähig ist und diese auch vor Publikum präsentieren kann. „Die Kinder lernen aufeinander Rücksicht zu nehmen und werden sich gegenseitig helfen und unterstützen müssen. lm gemeinsamen Training und bei den Vorstellungen lernen sie, herausfordernde Situationen zu meistern, an sich selbst zu glauben und somit ihr Selbstbewusstsein zu stärken“, erklärt die Leiterin der Kalltalschule.

Ein solches Projekt biete allen Kindern die Chance, Schule einmal anders zu erleben, und leiste einen wichtigen Beitrag zur lnklusion und zur lntegration. „Alle arbeiten zusammen für das große Ziel: die beiden Galavorstellungen mit jeweils bis zu 400 Zuschauern“, freut Sandra Arnolds sich schon auf die Ergebnisse am Wochenende.

Die Schulleiterin und ihr Kollegium waren und sind bei alledem nur beim Zeltaufbau und organisatorisch im Hintergrund tätig — das Einstudieren mit den Kindern erledigt das zwölfköpfige Lollipop-Team komplett alleine. Für eine Woche wohnt die stattliche Lollipop-Zirkusfamilie neben dem Lammersdorfer Zelt und zieht erst nach dem Zeltabbau am Samstag weiter.

Natürlich gibt es ein solches Großprojekt nicht zum Nulltarif. Finanziert wird die Zirkuswoche durch die erfolgreiche Teilnahme der Schule an der Spardaspendenwahl, aus dem Verkauf der Eintrittskarten sowie durch Spenden der Stawag, der Metzgerei Genter und der Bäckerei und Konditorei Jacobs. Unterstützt wird das Projekt auch vom Förderverein der Kalltalschule.

Auf ihrer Schulhomepage berichtet die Kalltalschule täglich mit Artikeln und Fotos vom Zirkusprojekt.

(hes)
Mehr von Aachener Nachrichten